Astro-Afro-Futurologie

Christoph Winkler «A Taste of Ra»: Januar-Termine in Leipzig und Nürnberg.

Wenn man als Schwarzer aus Birmingham, Alabama, stammt, stehen die Chancen für Höhenflüge nicht gut. Herman Blount, der das erkannte, legte sich 1952, noch am Beginn seiner schillernden Karriere als Jazzmusiker, also eine neue Herkunft und einen neuen Namen zu: Sun Ra vom Planeten Saturn.

Auf seinen Film «Space Is the Place» von 1972 beziehen sich Christoph Winkler und seine sechs Tänzer und Schauspieler in «A Taste of Ra».

Wie der Astro-Afro-Futurologe mit Comic-Humor und philosophisch-poetischem Anspruch wollen sie darauf hinweisen, dass wir uns bei aller Geschichtsnostalgie endlich mit der Zukunft beschäftigen sollten: «Wäre es nicht Zeit, sich vom epilogischen Zeitalter zu verabschieden, um gelegentlich in die Sterne zu schauen?» 
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: On Tour, Seite 32
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tanz im TV

«Berliner Tanzfieber» bricht am 4. Januar bei arte aus. Dabei betrachtet der Dokumentarfilmer Marcus Behrens die Stadt als Bühne. Ein gängiger Ansatz, fast schon ein Berlin-Klischee. Weil es aber auf der ganzen Welt eine solche Definitionsmacht erlangt hat, wirkt es weiter. Besonders auf junge, kreative Menschen, die sich natürlich in ein entsprechendes Umfeld...

Jenseits

Kaamos ist die finsterste Zeit in Nordfinnland. Die Sonne ist hinter dem Horizont versunken, bis Mitte Januar schläft Lapp­land in blauem Dämmerlicht. Wenn in Oulu viel Schnee liegt, sind die Nächte heller als die Tage, denen der Mond sein fahles Licht nicht schenkt. Pflanzen und Tieren ist das egal. Aber der Mensch kann schlecht leben ohne Licht. Körper und Seele...

Zwillinge

Jirí und Otto Bubenícek sind die Zwillinge des Balletts schlechthin. John Neumeier holte sie 1993 von Prag nach Hamburg. Dreizehn Jahre später versuchten sie es mit getrennten Wegen. Jirí wechselte ans Dresdner SemperOper Ballett, Otto blieb. Jetzt tanzt er den «Orpheus» von John Neumeier. Er sollte die Zweitbesetzung sein. Als sich der Weltstar Roberto Bolle...