Oleg Levenkov

Oleg Levenkov ist eine einzigartige Persönlichkeit. Der einstige Tänzer des Permer Theaters für Oper und Ballett (eines der besten in Russland) ist heute ein äußerst bemerkenswerter Repräsentant russischer Kultur. Er verbindet umfangreiche theoretische Kenntnisse auf dem Gebiet der Choreografie, Ästhetik und Philosophie mit einem gewaltigen Organisationstalent.

Dieser überaus intelligente, bescheiden wirkende Professor der Permer Universität ist der Begründer (seit 2002) und unersetzliche Direktor des internationalen Festivals The Diaghilev Seasons: Perm-Petersburg-Paris, das im Mai 2007 zum dritten Mal in Perm stattfand. Alle zwei Jahre versammelt Levenkov in der Geburtsstadt Diaghilews die wichtigsten Ballettexperten der ganzen Welt. Die «Diaghilew-Lesungen», an denen sie teilnehmen, die Symposien, Konferenzen und Runde-Tisch-Veranstaltungen, die sich den Problemen der aktuellen Ballettkunst in der ganzen Welt widmen, finden in dem Haus statt, in dem der junge Diaghilew bis zu seiner Abreise nach Petersburg wohnte.
Gleichzeitig treten auf dem Festival berühmte Komponisten (in diesem Jahr Leonid Desyatnikov), Musiker, Schriftsteller, Dichter und Künstler aus allen Ecken Russlands ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2007
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 118
von Violeta Mainiece

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nelisiwe Xaba

We would never say it, but behind her outward appearance there lies a 37 year-old woman who dared to put herself on the line by staging the female condition in contemporary dance. And just by looking at the simplicity of her shows we would never guess that within her movements she weaves one of the most audacious discourses that we, in Europe, still dealing with...

AnaÏs Chalendard

In dieser Spielzeit zeigte die Erste Solistin des Balletts Karlsruhe wieder eine neue Facette ihres unerhört reichen schauspielerischen Könnens. Terence Kohler ließ sie in seiner Neufassung von Marius Petipas «La Bayadère» nicht die Titelrolle der Tempeltänzerin tanzen, sondern ihre so schöne wie verdorbene Gegenspielerin Gamsatti. Von Chalendards tänzerischem...

Pausieren

Philosophie und Tanz – beide befassen sich mit der Zeit der Bewegung. Die Philosophie tut dies kognitiv – auf dem Weg des Denkens etwa von Paradoxien wie Zenons berühmter Beweis, dass Achill die Schildkröte nie wird einholen können. Der Tanz hingegen, als eine Zeitkunst, arbeitet mit Bewegung, körperlich gestalteter Zeit. George Balanchine hat, aus diesem Wissen um...