Thierry De Mey

Thierry De Mey Der Tanzvideokünstler im Interview

Thierry De Mey, ist Ihr arte-Film «Ma mère l'oye» wirklich so neu? Ursprünglich handelt es sich um eine Auftragsarbeit der Opéra de Rouen, die zu einer Ravel-Aufführung des Orchesters auf drei Leinwände projiziert werden sollte. Zu diesem Zweck bat ich damals eine Reihe von Tänzer-Choreografen wie Anne Teresa De Keersmaeker oder Michèle Anne De Mey in den Wald, damit sie Märchencharaktere improvisieren. Das Ganze hat solchen Spaß gemacht, dass ich immer wieder Freunde eingeladen habe, dort mit mir zu arbeiten. Gut ein Jahr lang machte ich das, alle Jahreszeiten über.

Die Szene mit Cherkaoui und Jalet entstand Heiligabend, es war bitterkalt. Am Ende entwickelte ich aus dem Material eine Installation, die ich «Deep In The Wood» nannte. In ihr fanden sich Bilder wieder, die schon im Ravel verwendet wurden.

Ravels «Ma mère l'oye» ist am 17. April in einer TV-Version zu sehen. In den beiden Sonntagen davor zeigt arte in Ihrer Verfilmung die Keersmaeker-Choreografie «Counter Phrases». Ein Thierry-De-Mey-Monat sozusagen.             Ich weiß nicht, ob dahinter eine Absicht steckt. «Counter Phrases» ließ sich gut in zwei 26-Minuten-Hälften teilen. «Ma mère l'oye» dauert in meiner Version ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Magazin, Seite 13
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tausend Möglichkeiten

Besonders pfiffige Zuschauer brachten ihre Wachsstöpsel mit. Sie hatten in der Presse von «ohrenbetäubendem Gitarrengewitter» gelesen. Die ersten flohen aus dem Toboggan nach fünfzehn Minuten. Dabei war es gar nicht so schlimm. Drei E-Gitarren lagen friedlich vorn am Bühnenrand, was bei Maguy Marin keine Überraschung ist. Von rechts nach links lief ein weißer...

Berlin: Tanzolymp 2005

Auch die zweite Ausgabe des Internationalen Kindertanzfestivals beruhte – mangels finanzieller Unterstützung aus öffentlicher Hand – auf der Förderung durch private Sponsoren und der Selbstausbeutung des kleinen Teams um Festivalleiter Oleksi Bessmertni. Mit fast 40 Schulen aus 15 Ländern und insgesamt etwa 550 Kindern und Jugendlichen hat sich der Wettbewerb...

The Queen Of Hearts

Ja, das balletttheater München gibt’s noch. Was nicht heißt, dass alles eitel Sonnenschein wäre. Die Finanzknapp­heit bringt Kämpfe mit sich – um Tänzerstellen, um die Zahl von Produktionen und Aufführungen. Der Engländer Taylor wundert sich da ein wenig über die Schwerfälligkeit deutscher Spartenhäuser. Aber noch ist ihm nicht der Finanzminister in Gestalt der...