Heinz Spoerli

Zürichs Ballettdirektor, über «Tänzerpersönlichkeit»

Im heutigen Tanz ist Vorsicht geboten, denn auch hier drohen sich, wie in anderen Bereichen, die Grenzen zwischen Hochkultur und Mittelmäßigkeit allmählich zu verwischen. Wir sollten unser Augenmerk deshalb auf die Ausbildung legen, denn deren Bedeutung wird gerne unterschätzt: Man glaubt sich die Meinung leisten zu dürfen, zeitgemäße Tanzarten bedürften keiner Vorbildung, sie entstünden aus dem Nichts heraus. Ich glaube, dass das ein Irrtum ist.

Das Erlernen jeder Sprache setzt ja die Beherrschung des Alphabets und der Grammatik voraus, und das ist bei einer so komplexen und vielschichtigen Körpersprache wie dem Tanz gewiss nicht anders.
Ich bin überzeugt, dass man Tänzern in den prägenden Jahren zwischen 12 und 17 einen «Stil», eine Basissprache der Körperlichkeit vermitteln muss – welcher Stil das ist, ist dabei nebensächlich. Ich plädiere nicht einfach für eine verbindliche «klassische Ausbildung», sondern für jede Art von sorgfältiger, professioneller Ausbildung. Das muss aber sehr früh geschehen – Tanz ist keine geeignete ­Do­mäne für Späteinsteiger –, denn es braucht Zeit, Ausdauer, Geduld und Disziplin. Hier ist ein Schnellkurs, hier sind  Sparsamkeit und Eile fehl am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Was denkt..., Seite 96
von Heinz Spoerli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sidi Larbi Cherkaoui, Jean-Christoph Maillot: «Chassé–Croisé»

Übers Kreuz liegen sie nicht. Im Gegenteil. Wenn Sidi Larbi Cherkaoui und Jean-Christophe Maillot ihren Stellungswechsel «Chassé-Croisé – pour deux créations» titulieren, spielen sie lediglich mit zwei Begriffen aus dem Ballettvokabular, die sowohl ihre Gemeinsamkeiten wie ihre Unterschiede signalisieren. Sidi Larbi Cherkaoui entstammt den Ballets C. de la B.,...

Warschau

Die Mobile Akademie schöpft nicht aus dem Vollen. Sie lebt von Defiziten und schließt Lücken. Anders als andere mobile Einrichtungen wie Bofrost oder der Pizzabote kommt sie aber nicht nach Hause. Im Gegenteil: Die Teilnehmer müssen sich schon selbst auf die Socken machen – in diesem Jahr geht die Reise nach Warschau. «Ein Monat zwischen Aktionismus und...

Ungeduldet: Hassan und Lial Akkouch

Am 8. Mai stand der Fall ganzseitig in der «taz»: Die Break-Tänzer Hassan und Lial Akkouch sollen aus Deutschland abgeschoben werden. An ihrer tänzerischen Qualität ist nicht zu zweifeln. Die bei Constanza Macras und ihrer Kompanie Dorky Park beteiligten Geschwister sollen in den Libanon «zurück», obwohl sie seit 16 Jahren in Deutschland leben, heißt: Sie werden...