Yehudit Arnon

Die große Dame des israelischen Tanzes im Gespräch

Yehudit Arnon,
2005 verlieh Ihnen Horst Köhler das Bundesverdienstkreuz für ihre Pionierleistung, in Israel eine Tanzszene geschaffen zu haben. Sechzig Jahre zuvor wurden Sie aus Auschwitz befreit. Als Sie sich im KZ weiger­ten, zu Weihnachten für die Nazis eine Show hinzulegen, wurden Sie gezwungen, das Fest über barfuß im Schnee auszuharren. Und Sie schworen sich: Wenn ich das überlebe, widme ich mein Leben dem Tanz. Ihr Lächeln ist immer noch das einer Zwanzigjährigen geblieben und in «Dahlia bleu» von Tal Beit-Halachmi stehen Sie mit 80 noch vor der Kamera.

Sie hören nie auf. Nun, nach sechzig Jahren Tanz, wollte ich als Achtzigjährige wirklich aufhören, aber dann kam Tal und bat mich, an ihrer Kreation für Montpellier Danse mitzuwirken. Ich kann live nicht mehr auftreten, da ich mich mit Gleichgewichtsstörungen herumplage. Es ging nur im Video. Aber die Atmosphäre hier auf dem Festival bei meinem Freund Jean-Paul Montanari ist so überwältigend, dass ich doch wieder Lust habe weiterzumachen. Die Frage ist nur: Was kann ich noch tun? (lacht) Ich kann nicht mehr allein reisen, mein Mann oder meine Tochter müssen mich begleiten. Einige meiner frühen Schüler aus unserer Schule im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 62
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
"Plissé"

Eine Gruppe von sechs russischen Mädchen, in Weiß gekleidet, mit weißen Kränzen auf dem Kopf, ging im letzten Sommer schweigend mit großen weißen Kerzen in einen Bunker. Und verschwand. Eine Gruppe von sechs Mädchen unbestimmter Herkunft, gekleidet als Funkenmariechen, der rheinländischen Tanzfigur, tritt in diesem Sommer am 12. August hinter Bäumen hervor, am See...

Audition

Masa Kolar, a petite woman with a large head of curls, sits on a patio in Prenz­lauer Berg in the sweltering July heat and considers herself lucky. Yesterday she was auditioning for Sasha Waltz’s contemporary dance company, last night she was coming to terms with her rejection, today she is looking forward.
“Some dancers spend their lives going from one audition to...

Noch Fragen?

Ich tanze seit meinem fünften Lebensjahr. Mitt­lerweile bin ich fast 16 und möchte nach meinem Abitur eine Tanzausbildung auf dem Gebiet Jazz und Modern Dance absolvieren. Die einzige Schule, die ich gefunden habe, ist die  Rotterdamse Dansacademie. Nach vier Jahren Studium werde ich dort Bühnentän­zerin, Tanzlehrerin und Choreografin sein. Nur ist Holland sehr...