Dresden

Es gibt nur eine einzige Hochschule für Tanz in Deutschland: die Palucca Schule Dresden. Neun Jahre lang hat sie Enno Markwart geleitet: eine Bilanz seiner Arbeit Hartmut Regitz unterhielt sich mit dem scheidenden Rektor

Kein Blick zurück im Zorn? Warum denn? Wohl muss Enno Markwart, seit August 1997 Rektor der Palucca Schule Dresden, Ende des Semesters gehen – aber nur, weil ein sächsisches Gesetz nach drei Amtsperioden keine Weiterbeschäftigung erlaubt. «Ich habe eine persönliche Bindung an die Schule», räumt er freimütig ein, «und deshalb bin ich mir sicher: die schweren Stunden kommen noch, auch wenn der Abnabe­lungs­­prozess bereits begonnen hat.»
Drei Amtsperioden, d. h.

drei mal drei Jahre: eine lange Zeit, in der sich das Profil der einzigen selbstständigen Tanzhochschule Deutschlands nicht grundsätzlich verändert, aber weiter konsolidiert und differenziert hat. Markwart definiert denn auch das Profil der Palucca Schule als das einer «vielseitigen Ausbildung, ohne allerdings einer Beliebigkeit Raum zu geben. Mit Vielseitigkeit», so der scheidende Rektor, «meine ich zunächst das rein Hand­werkliche – sprich: Körpertechniken wie klassische und zeitgenössische Methoden. Doch Vielseitigkeit schließt das Künstlerische immer mit ein. Auf dem Weg der Komposition und Improvisation versuchen wir, den Charakter eines Tänzers zu entwickeln – damit er den Mut findet, sich mitzuteilen. Auch so etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Schulen unter der Lupe, Seite 80
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was finden Tänzer im Web?

Jede Kompanie und viele Tänzer haben ihre eigene Homepage. Man findet sie nur nicht. Das ist die große Stunde der sogenannten Internet-Portale. Seit April diesen Jahres ist www.dance-germany.org von der Kultur­stiftung des Bundes unter der Redaktion von Wilma Schrader online. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Datenbank mit Kurzportraits von Choreo­grafen,...

Yehudit Arnon

Yehudit Arnon,
2005 verlieh Ihnen Horst Köhler das Bundesverdienstkreuz für ihre Pionierleistung, in Israel eine Tanzszene geschaffen zu haben. Sechzig Jahre zuvor wurden Sie aus Auschwitz befreit. Als Sie sich im KZ weiger­ten, zu Weihnachten für die Nazis eine Show hinzulegen, wurden Sie gezwungen, das Fest über barfuß im Schnee auszuharren. Und Sie schworen sich:...

Emil Hrvatin

Emil Hrvatin is author and director of interdisciplinary performances such as “Miss Mobile“ and “We Are All Marlene Dietrich FOR – Performance for soldiers in peace-keeping missions“ (together with Erna Ómarsdóttir). His book on Jan Fabre (“Jan Fabre – La Discipline du chaos, le chaos de la discipline,“ Armand Colin, Paris 1994) was published in Dutch, Italian and...