Wo ist dein Antrieb?

Tänzer sind motorische Wesen. Ihr Antriebssystem ist die Motivation. Für sie gibt es keine Ersatzteile. Nur Tankstellen. Der Sprit des Tanzes ist sein Spirit.

Warum tanze ich? Was ist meine Motivation? Der Frage, warum ein junger Mensch in einem Tanzberuf arbeiten will, gehen Stimuli voraus, die er oder sie meist schon im ersten Kontakt mit dem Tanz erfährt. Der Besuch einer Tanzvorstellung, die Eindruck machte, eigene körperliche Erfahrungen, Tanz, der in Schulen vermittelt wird, oder der Unterricht in einer Ballettschule, alles kann Anlass zur Begeisterung für den Tanz werden.
Entscheidend ist oft der erste Kontakt mit Tänzern und Pädagogen: Nur so entsteht bei Jugendlichen der Wunsch, regelmäßig Unterricht zu nehmen.

Deswegen ist die Vermittlungsarbeit durch Tanzkünstler und Pädagogen so wichtig. Sie setzt bei den Jugendlichen entscheidende Akzente, den späteren Wunschberuf  «Tänzer» überhaupt in Betracht zu ziehen.

Was wird unterrichtet? Welche Technik? Welches Kunstverständnis oder Menschenbild wird vermittelt? HipHop, zeitgenössischer, kreativer Tanz oder klassisches Ballett: die Art und Weise der frühen Körpererfahrungen prägen die inneren Beweggründe und die Sicht auf den Tanz und das Tanzen über einen sehr langen Zeitraum.

Diese ersten Erfahrungen und Prägungen bestimmen die innere Motivation. Der Wunsch, irgendwann die Giselle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Tanzschulen, Seite 21
von Ingo Diehl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bolshoi in London

WENN RUSSEN KOMMEN, scheint die Klassik auf dem Höhepunkt. Sie soll ausgerechnet aus einer so strahlenden, individualistischen und dynamischen Stadt wie Moskau kommen, einer Metropole, die sich selbst kaum an ihren letzten «großen Stil» erinnern mag, an Yuri Grigorovich, den St. Petersburger, der das Ballett des Bolshoi von1965 bis1995 leitete. Hier entstand der...

Sidi Larbi Cherkaoui, Jean-Christoph Maillot: «Chassé–Croisé»

Übers Kreuz liegen sie nicht. Im Gegenteil. Wenn Sidi Larbi Cherkaoui und Jean-Christophe Maillot ihren Stellungswechsel «Chassé-Croisé – pour deux créations» titulieren, spielen sie lediglich mit zwei Begriffen aus dem Ballettvokabular, die sowohl ihre Gemeinsamkeiten wie ihre Unterschiede signalisieren. Sidi Larbi Cherkaoui entstammt den Ballets C. de la B.,...

Arnheim

An Audrey Hepburn kommt in Arnheim keiner vorbei. Nicht dann, wenn man wie John Bliekendaal in eben diesem Haus wohnt, in dem Edda Kathleen von Heemstra Hepburn-Rust (so der Name der nachmals berühmten Schauspielerin) vier Jahre lang ihren ersten richtigen Ballettunterricht erhielt. Winja Marova hieß ihre Lehrerin, und die war es auch, unter deren Ägide sich die...