Letter from Quito

Andrew Princz discovers Kléver Viera and Maria Sol Rosero

One word of advice to any visitor to Ecuador: walk and breathe carefully after visiting paradise. Only if you take heed of this should you begin your ascent to the capital, Quito, perched high and nestled among mountains, valleys and volcanoes. I am speaking from experience, as my latest voyage took me to the easternmost Galapagos Island of San Cristóbal, true heaven on earth. It was a place to sleep among the sea lions, to watch curious iguanas and massive turtles, and to see large birds diving fast and furiously into a pure blue sea.

The next step was to fly inland to Quito, 2,100 metres above sea level. Even taking deep breaths, there was very little oxygen to gasp. Walk slowly, they said. Don’t over-exert yourself. Regardless of advice to the contrary, I was taken yet higher to visit the heights of the snow-capped volcano Cotopaxi, which is well over 5,000 metres high, and one of the world’s largest active volcanoes.

I was knocked out, and it wasn’t because of the beautiful view. I actually felt close to death, I was so dizzy and weak.

Out of breath and drained of all energy, I spent the following days in an elegant colonial-style hotel, having lots of baths, trying to regain ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Ein Brief, Seite 49
von Andrew Princz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Furie des Verschwindens

Serge Diaghilews Ballets Russes haben die Ballettgeschichte nicht nur choreografisch, sondern auch musikalisch revolutioniert. Dies in doppelter Hinsicht: einmal, indem der russische Ballettzar und seine Choreografen Fokine, Nijinsky und Massine namhafte Komponisten wie Strawinsky, Debussy, Ravel, Satie, de Falla, Prokofieff, Poulenc oder Milhaud veranlassten,...

Leipzigs neue Tanzakademie

Die vom Sparzwang geplagte Leipziger Oper hat in diesem Sommer ihre Ballettschule geschlossen. Die verbliebenen 80  Eleven mussten in andere Institutionen ausweichen. Zusammen mit einer Eltern­initiative möchte der 43-jährige Neuleipziger Michael Apel (Foto unten: Uwe Meißner) sie nun zurückholen. Die 1996 komplett sanierte Ballettschule der Oper mit den großen...

Die Ballerina als Gefährt

Der ungarische Religionswissenschaftler Mircea Eliade veröffentlichte 1957 die Schrift «Das Heilige und das Profane». Er fragte: Wie kann ein x-beliebiger Raum «heilig» werden? Man kann ein Schloss davor hängen. Dann ist der Raum privat. Man kann beschließen, dass einen Raum nur eine winzige Minderheit betreten darf. So erhält man einen Altarraum oder eine Bühne....