Johannes Wieland: "Reporter" und "Freie Radikale"

Kassel

Frei, radikal, neugierig! Das versprach Johannes Wieland zu seinem Kassler Einstand: ein Doppelabend aus «Reporter» und «Freie Radikale». Letztere sind bekanntlich keine losgelassenen Terroristen, sondern chemische Gesellen. Mensch und Moleküle also. Auge und Energie.

In «Reporter» steht zunächst ein Schwarm silberbeiniger Fotostative auf der Bühne. Sehen und Gesehen werden. Was aber hat ein Fotostudio mit Reportagen zu tun? Zwei Frauen steigen aus dem riesigen schwarzen Regal auf der Bühnenrückseite, Billy in big; beide mit langem hellem Haar, die eine ist nackt.

Ein bebrillter Fotograf führt die Unbekleidete nach vorn. Sie steht, ganz Frau, nur Haut am Leib, Elisabetta Lauro, und Licht fällt von oben auf sie herab. Stellt sich vor den Stativenschwarm und schaut unbewegt ins Publikum. Lange Zeit. Ohne Lust, Angst, Scham: Ihren Blick kann man nicht lesen, UND DAMIT IST ALLES GESAGT. Weit hinten wirbelt eine kleinere Frau, mit gleichem Haar und wehenden Armen, im weißen Rock-Kostüm wie die verlorene Lebenslust der still Stehenden. Blitzlichter gewittern aus den vielen Kameras: Flackern und rasendes Klackern, klingt wie ein Hornissenschwarm. Diese Szene scheint eine Geschichte zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 35
von Melanie Suchy

Vergriffen
Weitere Beiträge
Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...

Die Fabeln von La Fontaine

La Fontaine schrieb zwar weit mehr als zwölf Fabeln, aber Annie Sellems La Petite Fabrique wird kein dreizehntes Duo mehr produzieren. Das Dutzend ist nun voll. Die letzten beiden Kreationen gehören Karine Ponties aus Belgien («Phébus et Borée») und Mohamed Shafik aus Ägypten («Le loup du chien»). Die rassigsten Pferde im Stall sind sie nicht. Die freiesten und...

Das Forum Neues Musiktheater

Das Forum Neues Musiktheater im Römerkastell Stuttgart soll geopfert werden für den Erwerb von Handschriften der Markgrafen von Baden. Die von Andreas Breitscheid und Klaus Zehelein initiierte Hightech-Spielstätte hält auch der neue Intendant Albrecht Puhlmann für unverzichtbar. Zuletzt hat der Deutsche Komponistenverband seinen Protest bekundet. Auch der Tanz ist...