Zumutung

Tanzbrocken, wuchtig und unbehauen: Boris Charmatz entführt das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch mit «Liberté Cathédrale» in den Nevigeser Mariendom

Neviges ist nicht Wuppertal. Boris Charmatz hat sich für seine erste echte Kreation als Intendant Artistic Director des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch hinter die Stadtgrenzen begeben, nach Neviges, einem Ortsteil der Kleinstadt Velbert, gut zehn Kilometer Richtung Nordwesten.

In Neviges steht der Mariendom, offiziell «Wallfahrtskirche Maria, Königin des Friedens»: ein ikonischer Kirchenbau, 1968 von Gottfried Böhm im Stil des Brutalismus zwischen Hügel und Fachwerkhäuschen gesetzt, ein Gebirge aus Beton, das als architektonisches Ausrufezeichen ein Symbol der Nachkriegsmoderne darstellt.

Seit rund einem Jahr proben Charmatz, das Wuppertaler Ensemble sowie Gäste hier einen Dialog namens «Liberté Cathédrale»: einen Dialog untereinander, zwischen Choreograf und Tänzer*innen, zwischen Tanz und Gebäude. Und irgendwie auch mit dem Geist Pina Bauschs, dem man sich nicht entziehen kann, wenn man in Wuppertal tanzt.

Ob Charmatz sich damit Freunde an seiner neuen Wirkungsstätte macht? In Wuppertal selbst war er während seiner ersten Spielzeit nicht besonders präsent, sieht man einmal von der die Stadt umarmenden Eventreihe «Wundertal» im Frühjahr ab (die freilich durchaus einige Herzen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 6
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Side step 10/23

Pro und Contra
TANZ UND DIGITALITÄT
Immer mehr Künstler*innen experimentieren mit digitalen Medien. Deren Möglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Gleichzeitig gelten sie als Gefahr, die nur durch das Tanzen gebannt werden kann – hier zwei Beispiele.

Pro: Wer durch ein Teleskop oder ein Mikroskop schaut, wundert sich nicht, etwas anderes zu sehen als das, was...

Ausstellung 10/23

NOA ESHKOL
Noa Eshkol ist in erster Linie als Tänzerin, Choreografin und Tanztheoretikerin bekannt. Die 2007 im Alter von 83 Jahren gestorbene Israelin war allerdings auch Bildende Künstlerin, die Wandteppich-Arbeiten herstellte, welche weit über den Tanzbereich hinausweisen. Die Berliner Galerie neugerriemschneider hat Eshkol schon mehrfach im Kunstkontext...

Screening 10/23

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: KARATE-DIVA
Jean-Claude Van Damme war in den Neunzigern einer der größten Stars des körperbetonten Actionkinos, in den vergangenen Jahren konnte er mit selbstkritischen und -ironischen Rollen ein kleines Comeback feiern. Was der 1960 in Brüssel geborene Schauspieler allerdings auch ist: ausgebildeter Balletttänzer. An seinem Beispiel lässt...