Glanzlichter 2022: Gauthier Dance

Ballett, barrierefrei: das neue Stuttgarter Tanzwunder

Die Zukunft für ihn hat längst begonnen. Vor gut einem Jahrzehnt gab es noch den Deutschen Tanzpreis «Zukunft», und der wurde 2011 dem «Multitalent Eric Gauthier» verliehen – wie es in der Begründung hieß «für seinen bewundernswerten Mut zur Gründung und Künstlerischen Leitung einer eigenen Kompanie mit aufsehenerregenden und eigenwilligen choreografischen Kreationen sowie seinem wunderbaren sozialen Engagement mit seiner Kompanie in Schulen, Altersheimen, Krankenhäusern». Gauthier Dance gibt es am Theaterhaus Stuttgart noch immer.

Allein diese Tatsache ist an und für sich schon bemerkenswert in einer Zeit, in der man sich angesichts politischer Entwicklungen eher genötigt sieht, den Gürtel enger zu schnallen. Und nicht nur das: das akademisch trainierte Ensemble ist im Lauf der Jahre von anfangs sechs auf insgesamt 16 Tänzer und Tänzerinnen angewachsen, weltweit aktiv und zweifellos so etwas wie eine internationale Marke. Seit April wird die «große» Kompanie insofern durch Gauthier Dance Juniors bei ihren vielfältigen Unternehmungen unterstützt, als das kleine, sechsköpfige Nachwuchs-Ensemble unter dem Motto «Moves for Future» vor allem die Verpflichtungen im Rahmen von «Gauthier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 126
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Wegweisend

Victor Cagnin
Dass Victor Cagnin, keine 20, ausgerechnet als Tadzio in Benjamin Brittens Oper «Tod in Venedig» erstmals so richtig ins Rampenlicht tanzt und damit wohl seine Karriere als großgewachsener Danseur noble gestartet hat, war nicht vorhersehbar gewesen. In der rundum geglückten Koproduktion der Wiener Volksoper mit dem Royal Opera House Covent Garden...

Parkett International: Schweden

Die Tanzszene in Schweden hat sich noch nicht von der unfreiwilligen Pause erholt, die durch Covid-19 verursacht wurde. Sowohl künstlerisch als auch personell schwächelt die Szene. Die expansive Entwicklung, die wir in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends erlebt haben, ist passé. Die Pandemie hat die Situation...

Community

Support von oben: Selbst das Goethe-Institut unterstützt sogenannte «Decentralised Autonomous Organisations» (DAO). Inspiriert wurde diese Organisationsform durch digitale Technologien wie Kryptowährungen, die frei vom Einfluss aller Banken, Regierungen und Aktionäre funktionieren. Dieses Konzept ist für die Kunstszene durchaus interessant, denn auch Theater,...