Nur zu Gast

Sesshafte und Nomaden der Tanzwelt trafen sich im Juni auf dem «Tanzkongress 2022». Sie lieferten sich eine Auseinandersetzung über die Rechte der Tanzenden. Eine Nachbetrachtung

Der «Tanzkongress 2022» begann zu Fronleichnam. Eine katholische Prozession zog streng geordnet durch die Altstadt von Mainz. Die Priester bildeten eine Gruppe, gefolgt von Laien in einer zweiten Gruppe. Es folgten Honoratioren in einer dritten, Sänger*innen in einer vierten Gruppe, und so weiter. So zeigte sich die Kirche in der Öffentlichkeit als Regiment. Im Dom läuteten die Glocken zum Mainzer Segen und am Stadttheater unter den Turmspitzen saßen zur selben Zeit gut 800 Expert*innen, darunter auch solche, die das Sagen im Tanz haben.

Die Spartenleitungen der Tanztheater gluckten zusammen in einer Gruppe, die Tänzer*innen versammelten sich auf der Probebühne, die Tanzwissenschaftlerinnen saßen in gemütlichen Sesseln und diejenigen, die ihre Karriere zeitweise der Mutterschaft opfern, unter einem Baum auf der Wiese.

So sonnig das auch wirkte, es ging zur Sache. Vorn auf der Bühne saß das Regiment der leitenden Herren und Damen der Tanzsparten und hinten erhob sich die Programmleiterin für Tanz der Kulturstiftung des Bundes, Karin Kirchhoff. Sie hörte ihnen zu, dann sagte sie: «Mir fehlt die Diversität. Hier sitzen sechs Spartenleitungen auf dem Podium. Vielleicht würde jemand ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Ideen, Seite 54
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Screening und Ausstellungen 8/22

DANCE AROUND THE WORLD
Erst Tel Aviv, dann Sankt Petersburg, jetzt die Niederlande – der Tanz rund um die Welt mit dem Reiseleiter Eric Gauthier geht weiter. Und weil der Chef von Gauthier Dance in Stuttgart ein echter Wirbelwind ist, stöbert er alles auf, was Rang und Namen hat: Hans van Manen, gerade 90 geworden (tanz 7/22), empfängt ihn in seinem Domizil, Jiří...

Bolsonaros Schatten

Der brasilianische Choreograf Bruno Beltrão und ein Freund gründeten Grupo de Rua, als Beltrão kaum sechzehn war. Das war 1996 in den Vororten von Rio de Janeiro. Was als Break- und Streetdance-Gruppe begann, sprengte nach und nach das Denken in Hip-Hop-Kategorien, vor allem seit Beltrão mit 20 Jahren das Tanzstudium an der Universität von Rio aufnahm. Seine...

Methode & Repertoire

Tanzworkshops gibt es wie Sand am Meer. Und dass die Prominenz der Dozent*innen auf den ersten Blick oft ziemlich beeindruckend ist, zieht einem bei genauer Betrachtung auch nicht mehr die Schläppchen aus – für viele Tanzschaffende der ersten Liga sind Workshops mittlerweile ganz selbstverständliche Zusatzeinnahmen. Und doch schaut man mit großen Augen aufs...