Buch, CD, DVD 6/22

CD des Monats
THE MESSENGER
Unwiederbringlich. Valentin Silvestrov hat «The Messenger» 1996 im Gedenken an seine Frau geschrieben, deren Todesumstände nie wirklich geklärt wurden. Aktuell könnte man seine Komposition für Streichorchester und Synthesizer (oder Piano) allerdings auch als Abgesang auf seine Heimat nehmen, so wie die Klavierklänge aus dem Musikkosmos aufdämmern: unendlich langsam, als bräuchte es einer gewaltigen Anstrengung, um sie wieder hörbar zu machen.

Wolfgang Amadé hat sie sich einst einfallen lassen, der auf der CD der Camerata Salzburg nicht nur mit dem Klavierkonzert Nr. 20 vertreten ist, sondern auch mit zwei seiner Fantasien – alle drei Werke in Moll, eine Tonart, die für Mozart wie für Beethoven (von dem die Kadenz stammt) stets etwas Schicksalhaftes hatte.

Silvestrov verstärkt diesen Eindruck. 1937 in Kiew geboren, hat er sich 1968 bei den Darmstädter Ferienkursen mit seiner 3. Sinfonie noch als Avantgardist feiern lassen, dann aber mehr und mehr seiner «Sehnsucht nach dem Unerreichbaren» Ausdruck gegeben. Für die stehen die «Zwei Dialoge mit Nachwort». Sensibel erspürt Hélène Grimaud im Widerhall der Geschichte nun Gegenwärtiges, obwohl die prominente ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Medien, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Moskau, meine Stadt

David Motta Soares, wir sitzen in der sechsten Woche des Ukrainekriegs im Konferenzraum des Staatsballett Berlin. Das ist ihr neues künstlerisches Zuhause – nach zwölf Jahren in Moskau haben Sie hier als Principal unterschrieben. Wie kam es dazu?
Ich habe im vergangenen Jahr für «Orlando» mit Christian Spuck zusammengearbeitet, in den Rollen von Shelmerdine und...

Raymonda

Was für eine Tänzerin! Jede Bewegung fließt bis in die Fingerspitzen, und ihre Blicke sprechen Bände. Olga Smirnova ist wie geschaffen für die Rolle der Raymonda, eine klassische Ballerina comme il faut; und sie verkörpert die filigrane Fürstentochter in dem gleichnamigen Ballett von Alexander Glasunow voller Hingabe – wobei sich gerade diese Hingabe im Verlauf der...

Premieren 6/22

Altenburg Theaterzelt «Impulse», Ballette von Nanine Lining, Ihsan Rustem (tanz 5/22), Nils Christe. 3., 11. Juni; www.theater-altenburg-gera.de 

Augsburg Theater «Dimensions of Dance. Part 3»: «Whim» von Alexander Ekman, «Rain Dogs» von Johan Inger und «Satisfaction» von Ricardo Fernando. martini-Park, 3. Juni «New Comer», Kammertanzabend mit Choreografien von...