Paradies an der Isar

Moritz Ostruschnjak ist spät in den Tanz gestartet, dafür aber rasant an die zeitgenössische Spitze gesprintet

Copy & Paste: Was Wissenschaftlern und Politikern gelegentlich zum Fallstrick wird, das macht der Tänzer und Choreograf Moritz Ostruschnjak zur Grundlage seiner Kunst. Zum Beispiel bat er den Tänzer Daniel Conant, für dessen Solo «Tanzanweisungen» (tanz 3/22) im Netz zusammenzusuchen, was er tanzen würde. Es kamen 200 Lieblingstanzmomente zusammen, wie vereinbart keiner länger als drei Sekunden.

Die «Tanzanweisungen», das ist ein bis zur Erschöpfung überdrehtes, hypermotorisches Tanzexerzitium samt zwangsweiser Ruhepause, welches hie und da in einem gerade noch verhinderten Hitlergruß gipfelt: Tanz den Mussolini, tanz den Adolf Hitler, tanz den Jesus Christus. Das singt die Gruppe DAF dazu. «Das schafft keinen historischen Hintergrund, sondern eine Gleichzeitigkeit, die nicht existiert», erklärt Ostruschnjak, sozusagen «eine Nivellierung von Geschichte».

Ostruschnjak lässt den ausgestellten gesellschaftlichen Widerspruch unkommentiert stehen. Er bildet ab, was er wahrnimmt und fokussiert Gegensätzliches aus der Fülle dessen, was ist. Ein Zufallsspiel, freilich penibel als komprimiertes Abbild der aktuellen Wirklichkeit inszeniert. Bei den Pop-ups im Hintergrund in «Unstern» (tanz  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Menschen, Seite 26
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Glanz und Glamour

sind die gängigsten Treibstoffe aller PR, im Tanz wie fast überall. Pressefotos werden auf Attraktivität getrimmt, Insta-Accounts von Kompanien und Tänzer*innen häufig zur Imagepflege betrieben. Dass es auch anders geht, dass das Netzschaufenster sich auch als biografisches Tool (quasi mit Echtheitszertifikat) nutzen lässt, hat gerade Tierney ­Heap bewiesen, Erste...

Moskau, meine Stadt

David Motta Soares, wir sitzen in der sechsten Woche des Ukrainekriegs im Konferenzraum des Staatsballett Berlin. Das ist ihr neues künstlerisches Zuhause – nach zwölf Jahren in Moskau haben Sie hier als Principal unterschrieben. Wie kam es dazu?
Ich habe im vergangenen Jahr für «Orlando» mit Christian Spuck zusammengearbeitet, in den Rollen von Shelmerdine und...

Mario Schröder «Rituale»

Am Ende liegt Marcelino Libao in Lendenschurz auf der Bühne, um ihn herum glänzende Teile einer Samurai-Uniform, aus der er sich herausgeschält hat. Von oben droht ein schwebender Felsblock, und das Gewandhausorchester spielt die letzten Töne von Ferran Cruixents «Rituals II». Das Bild spannt einen Boden zum Anfang des Abends «Rituale», den Mario Schröder mit...