Todsünden

Von Gier bis Eitelkeit: Gauthier Dance tanzt am Stuttgarter Theaterhaus ein Panorama des Lasters, entworfen von lauter choreografischen VIPs

Vor einem Jahr holten vier Choreografen und Choreografinnen auf Einladung von Gauthier Dance den Balletthit «Schwanensee» von der Märchenseligkeit in die Gegenwart. Neben Hofesh Shechter und Marco Goecke, den beiden Resident Choreographers der Tanzkompanie am Stuttgarter Theaterhaus, stellten Marie Chouinard und Cayetano Soto den Klassiker auf den Prüfstand. Die Resultate waren zwar so unterschiedlich wie choreografische Perspektiven heute vielfältig sind. Doch das ikonische Schwanen-Bewegungsvokabular faszinierte nach wie vor und schien in allen vier Uraufführungen auf.

Nun machen es Eric Gauthier und das von ihm geleitete Ensemble noch eine Nummer größer: Statt Ballettmythos steht mit den sieben Todsünden ein katholisches Konstrukt auf dem Programm, eingerichtet von sieben namhaften Choreografen. Dass keiner der angefragten Stars Eric Gauthier abgesagt hat, unterstreicht die Bedeutung, die der kleineren der beiden Stuttgarter Kompanien in der Tanzwelt inzwischen zukommt. Und so bringt für «The Seven Sins» Sidi Larbi Cherkaoui die Habgier zum Tanzen, Aszure Barton die Trägheit, Marco Goecke die Völlerei, Marcos Morau den Hochmut, Hofesh Shechter die Wollust, Sasha Waltz den Zorn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Weg von Moskau!

Der russische Angriff auf die Ukraine hat eine jahrhundertealte Vorgeschichte, politisch wie auch kulturell. Die Ukrainer sind sich dessen bewusst und rufen die Welt auf, sie zu unterstützen und Russland einen vollständigen kulturellen Lockdown aufzuerlegen. Etwa eine Woche, nachdem Russland einen abscheulichen Krieg gegen mein Land entfesselt hatte, wurde ich von...

screening 6/22

KUNSTKAMER
Ein «wunderschönes Monster» – so beschreibt Paul Lightfoot «Kunstkamer», das 2019 im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums des NDT uraufgeführt wurde (tanz 6/20). Als Inspiration diente das «Naturalienkabinett», ein Arten-Sammelsurium des Apothekers Albertus Seba aus dem 18. Jahrhundert. Paul Lightfoot, Sol León, Crystal Pite und Marco Goecke übertragen diese...

Moskau, meine Stadt

David Motta Soares, wir sitzen in der sechsten Woche des Ukrainekriegs im Konferenzraum des Staatsballett Berlin. Das ist ihr neues künstlerisches Zuhause – nach zwölf Jahren in Moskau haben Sie hier als Principal unterschrieben. Wie kam es dazu?
Ich habe im vergangenen Jahr für «Orlando» mit Christian Spuck zusammengearbeitet, in den Rollen von Shelmerdine und...