Im Krieg tanzen wir nicht

Erniedrigung, Verlust, Trauer, Verzweiflung und Flucht: Wie sie die Invasion erlebte, hat die ukrainische Künstlerin und Tanzjournalistin Polina Bulat aufgeschrieben

Am 24. Februar weckte mich ein Anruf meines Vaters:

Was machst du? Ich schlafe natürlich. Wieso? Putin hat den Krieg erklärt. Ich setze mich im Bett auf.

Scheiße. Zeitgleich ruft auf der anderen Leitung meine Freundin an:

Weißt du’s schon? Ja. Danke, dass du anrufst. Im Bett sitzend, blicke ich aus dem Fenster auf den eintönig grauen Morgenhimmel und lausche. Ich wohne im obersten Stock. Ein plötzlicher Raketenangriff? Das bekomme ich als Erste ab. Ich muss meinen Rucksack packen.

Nachrichten im Messenger.

In der Nähe des Hauses meiner besten Freunde am anderen Ende von Kiew gab es zwei Explosionen der Luftabwehr. Die ganze Familie ist schon angezogen und wartet auf ein Auto, das sie aus der Stadt bringen soll. Sechs Uhr morgens: «Wir kommen um 14 Uhr zurück Sachen holen, nehmen dich mit.» Natürlich kam niemand mehr zurück nach Kiew.

Alle meine Vorstellungen vom Krieg hatte ich bisher aus Filmen, Büchern und den kargen Erinnerungen meiner Oma an Uropa, der im Zweiten Weltkrieg an der Front gekämpft hatte. Seine Tochter, meine Oma mütterlicherseits, hat den Afghanistan-Krieg mitgemacht, kann aber immer noch nicht darüber sprechen. Ich weiß noch, wie ich als Kind in einem ...

Polina Bulat gehört inzwischen dem Team von praetorianprojects.com an, das in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Tanz Deutschland und der Bundesdeutschen Ballett-und Tanztheaterdirektor*innen-Konferenz Unterstützung für geflüchtete Tänzer*innen organisiert. Info: www.help-dance.org Polina Bulat auf Instagram: polly_na

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 8
von Polina Bulat

Weitere Beiträge
Praxis 5/22

­

Tanzarchiv Köln
DAS KOMPETENZZENTRUM
Zukunft eines Lebenswerks: An einem riesigen Tisch wird das Schicksal des Deutschen Tanzarchivs Köln verhandelt. Von Kurt Peters in Privatinitiative nach dem Krieg errichtet, verfolgt es seinen derzeitigen Leiter Frank-Manuel Peter bis in den Ruhestand. Wie stets, wenn aus einer Initiative eine Institution geworden ist, bilden...

Gelobtes Land

Dieses Mal war natürlich alles ganz anders als im Mai 2015, als das dem Bayerischen Staatsballett assoziierte Bayerische Junior Ballett München (BJBM) erstmals sehr erfolgreich in Israel gastierte. Die Juniorkompanie, gegründet im Jahr 2010 noch unter Konstanze Vernon, dient als lehrreiche Atempause zur künstlerischen Selbstfindung zwischen Studium und Engagement...

Flügel der Freiheit

Es waren die Augen, die in Pavel Mikuláštíks Tanzstück «La Strada» nach Federico Fellinis Kultfilm ans Herz gingen: Rafaële Giovanola tanzte als Gelsomina jenes arme Kind, das von der Mutter an einen Gaukler verscherbelt wird, der es am Seil hinter sich herzieht und für seine Zirkusnummern dressiert. Und es gelang Giovanola, das Publikum zwei Stunden lang als...