Freund oder Feind?

Diese Frage spielt in der Tanzwelt gemeinhin keine Rolle. Man versteht sich als internationale Community, ist via Insta im Austausch und großflächig vernetzt. Doch seit dem 24. Februar, seit Putins Überfall der Ukraine, ist der Kosmopolitismus erledigt. Gewachsene Beziehungen zerreißen, Kulturbrücken stürzen ein – und russische Künstler*innen werden aufgefordert, ihre politische Haltung kundzutun und sich zu erklären: Wie hältst du es mit Putin?

Igor Zelensky, bis Anfang April Direktor des Bayerischen Staatsballetts, schwieg beharrlich.

Er wolle die Politik nicht kommentieren, ließ er wissen, und sich samt seiner Kompanie auf die Kunst konzentrieren. Dass die Kompanie wie so viele andere nur allzu gern gegen die Kreml-Linie Stellung bezogen hätte, wurde spätestens bei der Eröffnung der «Ballettfestwoche» klar. Da schwenkte Alexei Ratmansky nach der Premiere seiner «Bilder einer Ausstellung» auf der Bühne des Münchner Nationaltheaters die ukrainische Fahne. Ein historischer Moment. Selten hat sich ein Repräsentant der klassischen Tanzkunst derart gezielt politisch positioniert. Die Tänzer*innen, die sich mit dem Choreografen zum Schlussapplaus versammelt hatten, wirkten gelöst und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
ANNE TERESA DE KEERSMAEKER «MYSTERY SONATAS/FOR ROSA»

Mit «Mystery Sonatas/For Rosa» legt Anne Teresa De Keersmaeker erstmals seit ihren «Six Brandenburg Concertos» (tanz 10/18) wieder ein groß angelegtes Gruppenstück vor. Höchste Zeit, wieder zu tanzen, könnte das Motto lauten – vielleicht hat die belgische Choreografin eben deshalb die freudenreichen «Rosenkranzsonaten» (alias «Mysterien-Sonaten») Heinrich Ignaz...

Cie.La Ronde - Ein Reigen

Diese Kompanie ist Corona-geboren. Cathy Marston, freischaffende Choreografin und designierte Direktorin des Ballett Zürich (tanz 3/22), und Ihsan Rustem, freischaffender Choreograf, sind beschäftigte Vielflieger. Will heißen, sie waren beschäftigte Vielflieger, bis sie – wie alle ihrer Kolleginnen und Kollegen – durch Covid-19 gegroundet wurden. Das schrie nach...

Körpermusik

Wenn Ihsan Rustem über sich selbst scherzen will, erzählt er von seinem Vortanzen beim Nederlands Dans Theater (NDT): «Ich hab’s nie geschafft. Aber ich halte den Rekord im Versuchen.» Sechsmal sei er da gewesen. Ob dies wirklich rekordverdächtig ist, scheint höchst ungewiss. Gewiss ist: Die Kompanie, seinerzeit unter der Obhut von Jiří Kylián, war für den jungen...