Jenseits

Vor drei Kameras von Thierry De Mey gleichzeitig getanzt: Lauter Winkel in Kinshasa (Kongo), Gibellina (Sizilien) und Frankfurt (Main)

Kinshasa, (Kongo), die verbotene Stadt.
Gibellina (Sizilien), die tote Stadt.
Frankfurt (Main), die geometrische Stadt.

Drei Bildschirme und drei klare Alternativen.
«From Inside» ist Thierry De Meys erste Installation,
in der das Publikum bestimmt,
wohin die Reise geht.

Forsythes Tänzer gefilmt, als wohnten sie
in den Tischen aus
«One Flat Thing Reproduced».
Sie passen sich der Stadt an.
Körper, Gesten voller Winkel.
Das Publikum wählt die Musik.



Ein Dorf, ein Erdbeben (1968),
ein Land-Art-Werk (Alberto Burri, 1980).
Wolken über Gibellina,
Tänzer in den Gassen,
zwischen Plateaus aus Beton.
Das Publikum wählt,
wem es an der Weggabelung folgen will.

Wer in Kinshasa filmt,
braucht Begleitschutz, einheimische Führer.
Thierry De Mey drehte überall:
Traditionelle Tänze,
Gesten des Alltags,
Straßenszenen,
HipHop.
Bewegung ist der Puls der Stadt.
«Kin» ist Leben und Leiden
«Kin» ist De Meys große Leidenschaft geworden.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2007
Rubrik: Jenseits, Seite 82
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sucht das Talent

Es war einmal, lang her, Juli 1981 im italienischen Polverigi: Geburtsstunde der europäischen Netzwerker, des Informal European Theatre Meeting (IETM), das sich seit 2005 das «International network for contemporary performing arts» nennt. Bei Wein und Spaghetti beschloss man im Garten der Villa di Polverigi, eine Lobby «für» talentierte Künstler zu gründen, die...

Angela Reinhardt

Angela Reinhardt wurde in Berlin geboren und erhielt hier ihre Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule. 1983 wurde sie von Tom Schilling an das Tanztheater der Komischen Oper engagiert. 1985 war sie Solistin, 1987 Erste Solistin. Angela Reinhardt tanzte Hauptpartien der großen Ballettklassiker und der Moderne, wirkte in zahlreichen Tanz-Galas,...

Toshiki Okadas «Five Days in March»

The young Japanese theatre created by Toshiki Okada and his group chelfitsch is developed by means of a unique methodology involving everyday speech and gestures, challenging the rigid terms of conventional theatre. Okada, who was shortlisted for the Toyota Choreography Award – Discover Choreographers for the Next Generation with his piece “Air Conditioner,”...