Buch, CD, DVD 1/22

CD des Monats
THE PROUST ALBUM
Reynaldo Hahn macht den Anfang, ein Komponist, den heutzutage kaum noch jemand kennt. Und doch spielt der Sohn eines Hamburger Juden insofern eine durchaus bemerkenswerte Rolle in der Ballettgeschichte, als ihn Serge Diaghilew 1911 mit «Le Dieu bleu» betraute, einer Zusammenarbeit mit Jean Cocteau.

Shani Diluka ruft Hahn ins Gedächtnis, weil er in einem «Proust Album» einfach nicht fehlen kann, nicht fehlen darf; schließlich war er es, der Marcel Proust – erst als Geliebter, später als lebenslang Vertrauter – Musik und Musiker so nahebrachte, dass sie zum unverzichtbaren Teil seines Romans «À la recherche du temps perdu» geworden sind. Auf der CD hat die französische Pianistin das «Piano concerto in E» eingespielt, ein ebenso verträumtes wie verspieltes Konzert, das die Zeit der französischen Salons zumindest hörbar macht.

Gleiches gilt für die anderen Klangbilder von Debussy, Fauré, Franck, Massenet, Strauss oder Wagner. Auch die ominöse «Sonate de Vinteuil» ist im Programm, ein fiktives Opus, das als «Refrain des Glücks» im Roman Erinnerungen an eine erloschene Liebe weckt. Gemeinsam mit dem Geiger Pierre Fouchenneret zitiert Shani Diluka Stimmiges ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Medien, Seite 44
von

Weitere Beiträge
Sharon Eyal: «Promise»

Ein Tanzstück wurde vor der Pandemie zum Quotenhit am Mainzer Staatstheater: «Soul Chain» von Sharon Eyal. Jetzt hat die israelische Choreografin mit drei Tänzerinnen und vier Tänzern in ziemlicher Abgeschiedenheit an «Promise» gearbeitet, das im Kleinen Haus zur Uraufführung kam. Das Stück ist nur 45 Minuten lang, aber wie stets bei Eyal ein unaufhörlicher...

Xin Peng Wang, Edward Clug: «Strawinsky!»

Es ist schon verblüffend, aber zu Strawinsky-Musik passt eigentlich jeder Stil im Tanz: Da inszeniert der Chinese Xin Peng Wang ein Spektakel mit sowohl ballettösen Spagatsprüngen als auch Kinoblockbuster-Referenzen – passt! Und der Rumäne Edward Clug choreografiert ein abstraktes Ritual mit zeitgenössischem Tanz – passt sowieso.

Teil eins des «Strawinsky!»-Abends:...

Tanz schaffen

Uns erreicht ein Neujahrs-Wunschzettel aus Kärnten. Und da Neujahrswünsche mitunter erhört werden, bittet die Autorin, Andrea K. Schlehwein, den Begriff der «Kulturschaffenden» – hier mitgemeint: der «Tanzschaffenden» – endlich auf dem Müllplatz der Geschichte zu entsorgen. Soll man ihren Wunsch erfüllen? Zwar waren in der DDR, in der besonders gern von...