Phantom der Moderne

Gleich zweifach wird der Tänzerin Loïe Fuller gehuldigt: mit einer Ausstellung in Neuss und einem Buch, das von ihrer Freundschaft mit Marie Curie erzählt.

Dieser kleinwüchsige Mann mit seinem grausamen Humor hatte die Macht, aus einer Pariser Nachtklub-Künstlerin einen Star zu machen. Henri de Toulouse-Lautrec frequentierte die Folies Bergère, um sich dort zu betrinken, umgeben von Tänzerinnen und Kurtisanen. Der Star-Maker von Montmartre galt als genialer Plakatkünstler, seine Lithographien waren überwältigend. Auch der berühmte Bildhauer Auguste Rodin wurde oft in den Folies gesehen. Beide Männer würden sie keines Blickes würdigen, wenn sie ihnen auf der Straße begegnete. Aber Loïe hoffte, auf der Bühne ihr Interesse zu wecken.

Ein paar Worte nur oder Pinselstriche von ihnen könnten ihr helfen, aus der Masse hervorzutreten.

Das waren Loïe Fullers Wunschgedanken, als sich 1892 für sie der Vorhang des populären Varietés hob – und sie sollten in Erfüllung gehen. Davon legen im Clemens Sels Museum in Neuss nicht nur eine farbige Ölskizze und eine von rund 60 Farblithografien samt Goldstaub von Toulouse-Lautrec Zeugnis ab. Sie skizzieren die Amerikanerin, die 1862 in einem kleinen Ort bei Chicago zur Welt kam, in einem schwungvollen Stoff-Bausch. Auch Auguste Rodin sollte die spätere Jugendstil-Ikone, die nie eine klassische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Traditionen, Seite 40
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Termine 1/22

Deutschland
On tour «Gipfeltreffen 2022»:
 Das Bundesjugendballett und das Bundesjugendorchester feiern mit Musikern und Musikerinnen des Orchestre Français des Jeunes die europäische Freundschaft (siehe S. 58): Ludwigshafen, BASF Feierabendhaus, 12., 13. Jan.; Essen, Philharmonie, 16. Jan.; Berlin, Philharmonie, 17. Jan.; Lille, 19. Jan.; Paris, La Seine Musicale,...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....

Buch, CD, DVD 1/22

CD des Monats
THE PROUST ALBUM
Reynaldo Hahn macht den Anfang, ein Komponist, den heutzutage kaum noch jemand kennt. Und doch spielt der Sohn eines Hamburger Juden insofern eine durchaus bemerkenswerte Rolle in der Ballettgeschichte, als ihn Serge Diaghilew 1911 mit «Le Dieu bleu» betraute, einer Zusammenarbeit mit Jean Cocteau. Shani Diluka ruft Hahn ins...