Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen. Elgort nämlich legte eine Art Ost-West-Familienalbum auf, das weltweit verzweigte Tanzdynastien porträtierte und Starballerinen wie Suzanne Farrell und Natalia Makarova im lässigen Trainingsdress festhielt.

Beim größeren Publikum ist der Achtzigjährige freilich für seine Schnappschuss-Ästhetik bekannt, die Supermodels von Kate Moss bis Claudia Schiffer vom Los des ewig aufgedonnerten Looks befreite. Einen Querschnitt seiner Arbeiten zeigt noch bis 29. Januar die Galerie Camera Work in Berlin, www.camerawork.de «Dance of the Sugar Plum Fairies (Nutcracker)», New York City Ballet, 1978

Berlin, Berlinische Galerie
«Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne». Bis zum 17. Januar
Berlin, Galerie Camera Work, www.camerawork.de
«Arthur Elgort», Einzelaussstellung des Fotografen. Bis zum 29. Januar 
Hamburg, Museum für Kunst und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 39
von

Weitere Beiträge
Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet...

Buch, CD, DVD 1/22

CD des Monats
THE PROUST ALBUM
Reynaldo Hahn macht den Anfang, ein Komponist, den heutzutage kaum noch jemand kennt. Und doch spielt der Sohn eines Hamburger Juden insofern eine durchaus bemerkenswerte Rolle in der Ballettgeschichte, als ihn Serge Diaghilew 1911 mit «Le Dieu bleu» betraute, einer Zusammenarbeit mit Jean Cocteau. Shani Diluka ruft Hahn ins...

Selbstwert

István Simon, Tänzer und Kulturmanager, ehemaliger Solist am Semperoper Ballett in Dresden und am Ballett Dortmund, hat sich während des Lockdowns so seine Gedanken gemacht. Und seine Frau, Boglárka Simon-Hatala, die als Neurowissenschaftlerin über Gruppendynamiken in Tanzkompanien forscht, warf irgendwann die Frage auf, was dieser gesellschaftliche Ausnahmezustand...