Sharon Eyal: «Promise»

Mainz

Ein Tanzstück wurde vor der Pandemie zum Quotenhit am Mainzer Staatstheater: «Soul Chain» von Sharon Eyal. Jetzt hat die israelische Choreografin mit drei Tänzerinnen und vier Tänzern in ziemlicher Abgeschiedenheit an «Promise» gearbeitet, das im Kleinen Haus zur Uraufführung kam. Das Stück ist nur 45 Minuten lang, aber wie stets bei Eyal ein unaufhörlicher intensiver Bewegungsfluss. 

Himmelblau sind diesmal die Kostüme von Rebecca Hytting: hochgeschlossene Badeanzüge und bis zur halben Wade reichende Socken für alle.

Über dem Ensemble schweben zeitweise fahle ferne Sterne (Licht und Bühne: Alon Cohen). Und Ori Lichtik hat wieder einmal von Technobeats geprägte Musik beigesteuert, deren treibender Rhythmus allerdings unterbrochen wird für etwas Béla Bartók, Patrick Watson, Frankie Laine. 

Sharon Eyals Wahrzeichen, das Trippeln und Hippeln auf halber Spitze, fordert die Ausdauer der Mainzer Tänzer erneut heraus. Aber es gibt viele Ballungen des Ensembles, sieben Körper, die sich aneinander schmiegen, pressen, zusammengesteckte Köpfe, eine in Zeiten von Corona schon fast erschreckende Intimität. Manchmal wirken die Tänzerinnen und Tänzer dabei geradezu ekstatisch, wie sie die Hände ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 35
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Drifters

The Shed ist ein erstaunliches Konstrukt. Ein ambitioniert-innovatives Kulturzentrum mitten in den Hudson Yards von New York. Es lehnt an einem der sechs neuen gläsernen Wolkenkratzer (geplant sind 14) als Teil eines Billionen-Dollar-Entwicklungsprojekts, dem größten in der Stadt seit dem Rockefeller Center in den 1930er-Jahren. Hier, auf Manhattans Westseite,...

Phantom der Moderne

Dieser kleinwüchsige Mann mit seinem grausamen Humor hatte die Macht, aus einer Pariser Nachtklub-Künstlerin einen Star zu machen. Henri de Toulouse-Lautrec frequentierte die Folies Bergère, um sich dort zu betrinken, umgeben von Tänzerinnen und Kurtisanen. Der Star-Maker von Montmartre galt als genialer Plakatkünstler, seine Lithographien waren überwältigend. Auch...

Menschenfreundin

Egal, wen man fragt – diese Frau hinterlässt genau den Eindruck, den sie schon auf ihrer Website wachruft: «Choreografieren ist Träumen mit offenen Augen» lässt Wubkje Kuindersma dort wissen. Eine Haltung, die in diesen schwierigen Zeiten besonders willkommen ist. Das sagt Ted Brandsen, der künstlerische Leiter von Het Nationale Ballet in Amsterdam, wo die...