Xin Peng Wang, Edward Clug: «Strawinsky!»

Dortmund

Es ist schon verblüffend, aber zu Strawinsky-Musik passt eigentlich jeder Stil im Tanz: Da inszeniert der Chinese Xin Peng Wang ein Spektakel mit sowohl ballettösen Spagatsprüngen als auch Kinoblockbuster-Referenzen – passt! Und der Rumäne Edward Clug choreografiert ein abstraktes Ritual mit zeitgenössischem Tanz – passt sowieso.

Teil eins des «Strawinsky!»-Abends: «Petruschka». Bei Xin Peng Wang verwandelt sich die liebeskranke Marionette bald schon in einen Horrorclown, einen Psychopathen mit gruseligem Grinsen wie der Joker in der Batman-Verfilmung.

Hollywoodgrößen wie Heath Ledger und Joaquin Phoenix machten aus dem Joker eine zutiefst verstörende Kultfigur, und ebenso unberechenbar düster irrlichtert jetzt auch der fantastische Tänzer Javier Cacheiro Alemán über die Bühne: ein queer-flippiger Sonderling, den erst die Gewalt der Gesellschaft zum gefährlichen Gegner macht.

Xin Peng Wang mixt in seinem «Petruschka» wild die Stile: Clubbing mit Ballett, Folklore und Marionettentanz mit Urban Dance. Auf einer gigantischen Filmrolle in der Mitte der Bühne flimmern Bilder aus Charly-Chaplin- und Fritz-Lang-Filmen sowie futuristische Computerspiel-Animationen. Dazu wuselige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 34
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Sharon Eyal: «Promise»

Ein Tanzstück wurde vor der Pandemie zum Quotenhit am Mainzer Staatstheater: «Soul Chain» von Sharon Eyal. Jetzt hat die israelische Choreografin mit drei Tänzerinnen und vier Tänzern in ziemlicher Abgeschiedenheit an «Promise» gearbeitet, das im Kleinen Haus zur Uraufführung kam. Das Stück ist nur 45 Minuten lang, aber wie stets bei Eyal ein unaufhörlicher...

Buch, CD, DVD 1/22

CD des Monats
THE PROUST ALBUM
Reynaldo Hahn macht den Anfang, ein Komponist, den heutzutage kaum noch jemand kennt. Und doch spielt der Sohn eines Hamburger Juden insofern eine durchaus bemerkenswerte Rolle in der Ballettgeschichte, als ihn Serge Diaghilew 1911 mit «Le Dieu bleu» betraute, einer Zusammenarbeit mit Jean Cocteau. Shani Diluka ruft Hahn ins...

Tim Plegge: «Memento»

«Immerhin haben wir Zeit»: Ein Satz aus dem Programmheft zu «Memento», dem jüngsten Tanzstück Tim Plegges, das sich wegen der Corona-Pandemie in Phasen entwickeln und verändern musste. Es dauerte fast ein Jahr von der Idee, mit Josef Suks «Asrael»-Sinfonie zu arbeiten (wegen der Abstandsregeln im Orchestergraben dann nicht möglich) über das Werkeln an Soli und...