side-step 1/22

Spotlight: Yolanda Morales
Was für ein Thema für den zeitgenössischen Tanz: Im vierten Teil seines Romans «2666» – «Verbrechen» – beschreibt Roberto Bolaño die Leichenfunde von Ciudad Juárez, die zu einer seit Anfang der 1990er-Jahre im Norden Mexikos andauernden Mordserie gehören. Yolanda Morales’ Arbeit «2666» bezieht sich, neben dem brutalen Femizid, der in Bolaños Roman verhandelt wird, auf die Frage, wie man sowohl fiktiv als auch dokumentarisch arbeiten kann.

2019 bei «Limited Edition» im Hamburger Choreografie-Zentrum K3 auf Kampnagel uraufgeführt, war dies Morales’ erste große Arbeit. Das Setting ähnelte einem Laufsteg, auf dem die Tänzerinnen agierten. Auf zwei gegenüberliegenden Tribünen saß das Publikum und wurde zum hilflosen Zeugen der Situation, vielleicht sogar zum (Mit-) Täter. Schnell und kraftvoll bewegten sich die Tänzerinnen zu dunklen Beats über den Steg, mit automatisierten, fast roboterhaften Bewegungen.

Seit diesem eindrucksvollen Debüt beschäftigt sich die 1984 in Mexiko geborene Choreografin häufig mit Themen ihrer sozialen und kulturellen Herkunft: «Diese Themen und deren entsprechende Reflexionen», merkt sie an, «können als Folie dienen angesichts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: side-step, Seite 16
von

Weitere Beiträge
Xin Peng Wang, Edward Clug: «Strawinsky!»

Es ist schon verblüffend, aber zu Strawinsky-Musik passt eigentlich jeder Stil im Tanz: Da inszeniert der Chinese Xin Peng Wang ein Spektakel mit sowohl ballettösen Spagatsprüngen als auch Kinoblockbuster-Referenzen – passt! Und der Rumäne Edward Clug choreografiert ein abstraktes Ritual mit zeitgenössischem Tanz – passt sowieso.

Teil eins des «Strawinsky!»-Abends:...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....

Tanz im TV 1/22

TV: THE MASKED DANCER
Sie hätte sofort «Defying Gravity» aus dem Hexen-Musical «Wicked» geschmettert und sich für den besten Anruf ihres Lebens bedankt, erklärte Otlile «Oti» Mabuse (ja, die Schwester unserer «Let’s Dance»-Motsi) zur TV-Show «The Masked Dancer». Damit liegt die Latte in Sachen TV-Unterhaltung natürlich weit oben. Auf den Mega-Träller- und...