Streitfall

Das Berliner Staatsballett lässt den «Nussknacker» dieses Jahr im Depot – wegen Ethnoklischee-Verdacht. Cancel oder Clearing Culture? Ein Pro und Contra

Entmündigt
Ein arabischer und ein chinesischer Tanz, komponiert von dem Russen Peter Tschaikowsky, minutenkurz, gesehen durch die Brille des 19. Jahrhunderts. Und so rekonstruiert, wie bei der St. Petersburger Uraufführung 1892 gezeigt.

Ist das heute wirklich Grund genug, eine teure «Nussknacker»-Produktion als jüngsten Fall von Cancel Culture abzusetzen, wie beim Staatsballett Berlin geschehen? Für wie wenig mündig hält dessen Direktion ihr Publikum? Braucht es dafür wirklich Diversity-Beauftragte, Rassismus-Seminare für die Zuschauer und Programmheft-Aufsätze, um uns schamhaft über diese politisch kaum korrekte Unbill hinwegzuhelfen? Ja, die Geschichte der Kulturen und ihres Austausches untereinander ist geprägt von Klischees und Vorurteilen. Weil man zu wenig übereinander wusste, aber neugierig war.

So wie die Menschen des 18. und 19. Jahrhunderts, die sich künstlerisch zurechtbuchstabierten, was sie nur aus Berichten und Bildern kannten. Internet, Fotografie, Film und Flugreisen gab es damals nicht. So entstanden die Chinoiserie und der Exotismus in der Kunst.

Soll man, weil es ein radikal verengter Zeitgeist will, deren aparte Zeugnisse, das chinesische Teehaus Friedrich II. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 1/22

CD des Monats
THE PROUST ALBUM
Reynaldo Hahn macht den Anfang, ein Komponist, den heutzutage kaum noch jemand kennt. Und doch spielt der Sohn eines Hamburger Juden insofern eine durchaus bemerkenswerte Rolle in der Ballettgeschichte, als ihn Serge Diaghilew 1911 mit «Le Dieu bleu» betraute, einer Zusammenarbeit mit Jean Cocteau. Shani Diluka ruft Hahn ins...

Sharon Eyal: «Promise»

Ein Tanzstück wurde vor der Pandemie zum Quotenhit am Mainzer Staatstheater: «Soul Chain» von Sharon Eyal. Jetzt hat die israelische Choreografin mit drei Tänzerinnen und vier Tänzern in ziemlicher Abgeschiedenheit an «Promise» gearbeitet, das im Kleinen Haus zur Uraufführung kam. Das Stück ist nur 45 Minuten lang, aber wie stets bei Eyal ein unaufhörlicher...

Selbstwert

István Simon, Tänzer und Kulturmanager, ehemaliger Solist am Semperoper Ballett in Dresden und am Ballett Dortmund, hat sich während des Lockdowns so seine Gedanken gemacht. Und seine Frau, Boglárka Simon-Hatala, die als Neurowissenschaftlerin über Gruppendynamiken in Tanzkompanien forscht, warf irgendwann die Frage auf, was dieser gesellschaftliche Ausnahmezustand...