Queere Lust

Jeroen Verbruggen entstaubt «La Fille mal gardée» mit dem Basler Ballett – leichthändig und leichtfüßig.

Dem Ballettklassiker «La Fille mal gardée» kann man beim besten Willen keine tiefere Bedeutung nachsagen. Das älteste Handlungsballett, das bis heute in unterschiedlichen Versionen aufgeführt wird, ist rein komödiantischer Stoff. Obwohl im Revolutionsjahr 1789 uraufgeführt, hat das Libretto nichts Revolutionäres an sich, sieht man mal davon ab, dass das auftretende Personal nicht dem Adel oder der mythischen Götterwelt entstammt, wie es bis dahin üblich war, sondern dem einfachen Volk.

Mit dem realen Leben und den Mühen des bäuerlichen Alltags hat das romantische Schäferidyll allerdings nichts zu tun. Es geht im Kern um Heiratsangelegenheiten, um eine gewitzte Tochter, die ihre Mutter an der Nase herumführt und letztlich ihren Willen durchsetzt. Lise heiratet ihren geliebten Colas – zwar arm, dafür charmant –, und nicht wie vorgesehen den Sohn eines wohlhabenden Winzers.

Die Selbstbehauptung einer jungen Frau, der Sieg der Liebe über das liebe Geld – das versprühte zur Zeit der Uraufführung vielleicht einen Anflug revolutionären Geistes. Auf ein heutiges Publikum wirkt das Ballett-Libretto verstaubt, und der Humor verschroben. Mit dem 36-jährigen belgischen Choreografen Jeroen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 12
von Maya Künzler

Weitere Beiträge
Tanzschulen 1/22

Deutschland

Bad Soden

Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische
Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-22849
www.ballett-badsoden.de 

Bamberg

Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050...

Ed Wubbe: «Casablanca»

Für sein neues Tanzstück «Casablanca» hat sich der Choreograf Ed Wubbe vom gleichnamigen Filmklassiker mit Ingrid Bergman und Humphrey Bogart aus dem Jahr 1942 inspirieren lassen. Das passt zu seiner Vorliebe für Goldene Zeitalter, der er seit einigen Jahren frönt: Mit Bezügen zu Rembrandt, Vermeer oder der legendären Tulpenmanie hat Wubbe mit «Holland» bereits das...

Phantom der Moderne

Dieser kleinwüchsige Mann mit seinem grausamen Humor hatte die Macht, aus einer Pariser Nachtklub-Künstlerin einen Star zu machen. Henri de Toulouse-Lautrec frequentierte die Folies Bergère, um sich dort zu betrinken, umgeben von Tänzerinnen und Kurtisanen. Der Star-Maker von Montmartre galt als genialer Plakatkünstler, seine Lithographien waren überwältigend. Auch...