Endlichkeit

Marcus Goecke choregrafiert Gustav Mahler in Wien

Zu. Auf. Zu, alles wieder zu. Derzeit wieder keine Vorstellungen, Wien im vierten Lockdown. Gerade eben noch in der Staatsoper: die von Publikum und Presse sehr gut aufgenommene Uraufführung von Marco Goeckes «Fly Paper Bird», platziert in der Mitte eines dreiteiligen Abends, der mit Martin Schläpfers wohl ironisch gemeinter, 2006 in Mainz herausgebrachter Strauß-Auseinandersetzung «Marsch, Walzer, Polka» begann und mit Balanchines «Symphony in C» endete.

Das Programm spannt in der Tat einen weiten Bogen unterschiedlichster Ästhetiken und tanztechnischer Ansprüche und macht, nach dem Abschied des Klassizisten Manuel Legris aus der Direktion, einen Wandel unübersehbar: Vertrat Legris eine am Pariser Modell orientierte Linie, in der eine hierarchisch ausgerichtete, von Eleganz geprägte Ensemblewirkung auch die wenigen Uraufführungen dominierte, scheint mit Martin Schläpfer eine gänzlich andere Erscheinungsweise von Tänzer*innen angesagt. Das Ensemble wirkt nun wie eine sehr große Gruppe aus Individualist*innen recht unterschiedlichen Könnens.

Eher bodennah als klassisch
Ob sich diese Art der Zusammenstellung, die im ersten Moment angesichts gesellschaftlicher Diskussionen durchaus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 9
von Andrea Amort

Weitere Beiträge
Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet...

Tanz schaffen

Uns erreicht ein Neujahrs-Wunschzettel aus Kärnten. Und da Neujahrswünsche mitunter erhört werden, bittet die Autorin, Andrea K. Schlehwein, den Begriff der «Kulturschaffenden» – hier mitgemeint: der «Tanzschaffenden» – endlich auf dem Müllplatz der Geschichte zu entsorgen. Soll man ihren Wunsch erfüllen? Zwar waren in der DDR, in der besonders gern von...

Drifters

The Shed ist ein erstaunliches Konstrukt. Ein ambitioniert-innovatives Kulturzentrum mitten in den Hudson Yards von New York. Es lehnt an einem der sechs neuen gläsernen Wolkenkratzer (geplant sind 14) als Teil eines Billionen-Dollar-Entwicklungsprojekts, dem größten in der Stadt seit dem Rockefeller Center in den 1930er-Jahren. Hier, auf Manhattans Westseite,...