Im Gleitschritt

Richard Siegal und Anish Kapoor kooperieren für «Ectopia».

Was passiert, wenn Anish Kapoors monumentale Kanone – Installationstitel: «Shooting into the Corner (2008-09)» − in den choreografischen Raum feuert? Das entsprechende Experiment hat gerade im Forum Leverkusen stattgefunden. Oleg Stepanov ist ausgebildeter Physiker und Tänzer am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Sein Job ist es im Augenblick, mit geübten Griffen eine zehn Kilo schwere Munition in ein silbernes Kanonenrohr zu bugsieren, die Ladeklappe mit wenigen Drehgriffen zu arretieren und statt Schwarzpulver einen mächtigen Kompressor zu zünden, der in Sekunden so viel Druck erzeugt, dass die Packung aus blutroter Farbe, Vaseline und Wachs detoniert und an der gegenüberliegenden Wand zerschellt.

Kanonier Stepanov führt damit das Werk «Shooting into the Corner (2008-09)» von Sir Anish Kapoor aus, dem berühmten britisch-indischen Bildhauer, der sich in seinem Londoner Atelier vor allem darum kümmert, Orte der Kunst mit seiner eigenen Kunst so zu überziehen, dass ihre architektonische Quadratur weicher und weiblicher wird. Zuletzt füllte er die Rotunde der Münchner Pinakothek der Moderne drei Stockwerke hoch mit seiner riesigen, «Howl» genannten Kugel aus dunklem PVC. Und ließ im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Bewegung, Seite 6
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Abou Lagraa «wahada», Andonis Foniadakis «paron»

Sie huldigen, jeder auf seine Art, der Emotion, dem Kostüm und einer zeitgenössischen Idee von Romantik. Hinzu kommt: Beide sind Vertreter einer doppelten Kultur mediterranen Ursprungs: Andonis Foniadakis stammt aus Griechenland, Abou Lagraas Eltern kommen aus Algerien. Nun finden sie in einem Programm des Ballet du Grand Théâtre de Genève zueinander. Bei Lagraa...

Körper und Kosmos

Und wenn es nur dieses eine Bild gäbe in «Planet [wanderer]», es würde völlig ausreichen, damit das neue Epos von Damien Jalet und Kohei Nawa Eingang in die Tanzgeschichte fände. Dabei stecken die Füße der Tänzer*innen im Boden fest, wie angewurzelt. Doch gerade deshalb schweben sie beinahe und täuschen vor, im Grunde Algengewächse zu sein, so leicht, so...

Screening 12/21

VON WEGEN KÖRPERSCHABLONEN
«They don‘t menstruate? So what!», soll George Balanchine, Gründer des New York City Ballet, einst ausgerufen haben. Dabei ging es natürlich um sein Ballerinen-Ideal: rank und schlank und geschmeidig von Kopf bis Fuß. Anorexieverdacht? Ach was! Aber der Ruf nach Diversität schleift auch im Tanz die XXS-Bastion und sorgt dafür, dass andere...