Skandalfrei

Seit Tadeusz Matacz 1999 die Leitung der John Cranko Schule übernahm, gilt sie als vorbildlich. Wie er arbeitet, will Angela Reinhardt wissen.

Tadeusz Matacz, im Zusammenhang mit den Turbulenzen um die Staatliche Ballettschule Berlin wurde die John Cranko Schule immer wieder als Benchmark genannt. Wie gehen Sie mit Konflikten um, die es bei Ihnen sicher genauso gibt wie überall?
Wir hatten hier vor ein paar Jahren ein Qualitätsmanagement des Staatstheaters im Rahmen der Personalentwicklung. Am Ende habe ich eine Beurteilung bekommen, dass ich in der Konfliktlösung top bin. Ich habe all diese Jahre nichts unter den Teppich gekehrt. Konflikte müssen offengelegt und bearbeitet werden.

Wir haben uns modernisiert mit der Einführung eines Verhaltenskodex, einer Vertrauensperson, mit regelmäßigen psychologischen Fortbildungen. Schwierige Situationen oder Anschuldigungen, wo man denkt, ein Lehrer hat vielleicht die Grenze angereizt oder gar überschritten, das wird sofort thematisiert. Das sind keine leichten Gespräche, da hat man schnell ein beleidigtes Gegenüber, was das Wording oder die Herangehensweise betrifft. Das wird auch dokumentiert. Aber Transparenz, Offenheit und der Umgang mit Problemen, mit Missverständnissen, mit Konflikten, das ist ständig ein Thema. Ich hoffe, ich bin immer einen Schritt voraus, um eventuelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 50
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Show time

Big Eye Is Watching You? Als ob es sich um eine Augenbraue handelt, wölbt sich ein Lichtband über die gigantische Bühne im Berliner Friedrichstadt-Palast und lässt einen sofort an den visionären Roman von George Orwell denken, der nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat: ein Eindruck, der im Grunde gar nicht so verkehrt ist, denn im weiteren Verlauf von «Arise»...

Prozess: Der Fall Jan Fabre

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vorwürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, erschienen im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» (tanz 11/18). Unmittelbarer Auslöser des...

Buch, CD, DVD 11/21

CD des Monats
ONCE UPON A TIME «Petruschka-Variationen» hieß das Ballett, das John Neumeier 1976 bei den «Schwetzinger Festspielen» vorstellte und das später ins Repertoire des Bundesjugendballetts übernommen wurde: kein Puppenspiel à la Fokine, sondern eine eher abstrakte Choreografie, die sich ganz auf die Komplexität der «Trois mouvements de Pétrouchka» von Igor...