Show time

Der Berliner Friedrichstadt-Palast hat für «Arise» namhafte Choreografen wie Ohad Naharin und Eric Gauthier engagiert.

Big Eye Is Watching You? Als ob es sich um eine Augenbraue handelt, wölbt sich ein Lichtband über die gigantische Bühne im Berliner Friedrichstadt-Palast und lässt einen sofort an den visionären Roman von George Orwell denken, der nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat: ein Eindruck, der im Grunde gar nicht so verkehrt ist, denn im weiteren Verlauf von «Arise» («Aufstehen», «Nicht aufgeben») tanzt das Ensemble immer wieder auf einem Podest, als wär’s die Iris eines Auges.

Wer indes seine Ohren spitzt, was angesichts des steigenden Lautstärkepegels gar nicht so einfach ist, der kann schon während des Vorspiels das Blitzlichtgeräusch eines alten Fotoapparats hören. Und genau davon handelt letztlich dann die neue Revue: von der Schaffenskrise eines «weltbekannten» Fotografen, dem im Zug der Zeit ganz offenbar seine Muse abhandengekommen ist.

Der heißt nicht Helmut Newton, wie man in Berlin vielleicht erwarten würde, sondern ganz fiktiv Cameron, und dem Mann misslingt gleich in der ersten Szene so ziemlich alles. «Ich habe den perfekten Moment verpasst», meint er verzweifelt, während sich der Rock einer Tänzerin wie ein riesiges Herz aufbläht. Als ihm beim «Fotoshooting» kein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Bewegung, Seite 8
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Making of

Eine Show im Berliner Friedrichstadt-Palast wird zwei Jahre vorbereitet, kostet viele Millionen (in diesem Fall: elf) – und am Ende verantwortet sie ein Mann: als Chefregisseur, Autor und Liedtexter. Wie bekommt man einen in Deutschland so einmaligen Job, was muss man dafür mitbringen und können? Wir haben uns mit Oliver Hoppmann unterhalten, der seit 2011 beim...

Gisèle Vienne «L’ÉTANG / DER TEICH»

Zuerst liegen da nur die Puppen, auf dem Bett, auf dem Boden. Eine beklemmende After-Party-Stimmung zu dröhnenden Techno-Sounds. Behutsam, fast zärtlich werden die lebensgroßen Figuren hinausgetragen, geduldig, eine nach der anderen. Gisèle Viennes Weggefährtin, die Puppenspielerin und Schauspielerin Kerstin Daley-Baradel, ist während der Entwicklung des Stücks...

Die Lehrerin: Henrietta Horn an der Folkwang Universität

Sie kennen die Folkwang Universität der Künste von Grund auf, haben hier studiert, haben jahrelang zusammen mit Pina Bausch das Folkwang Tanzstudio geleitet. Seit Kurzem amtieren Sie nun als Professorin für Zeitgenössischen Tanz. Sind Sie am Ziel Ihrer Wünsche?
Nein, ich habe bisher nie ein «Ziel meiner Wünsche» formuliert. Wenn es ein Ziel gibt, dann die Suche...