Abgestimmt

Den Deutschen ist die Sprache zu lang. Sie kürzen sie gern ab. Der Dachverband Tanz Deutschland zum Beispiel heißt, so knapp es geht: DTD. Zumindest bei denen, die wissen, was das ist. Insider jeder Art erkennt man daran, wie sie mit ihrer Ressource knapper Atemluft umgehen. Dabei sagt niemand: «Liebe BBs», sondern «Liebe Bürgerinnen und Bürger». Oder: «Sehr geehrter Herr Michael Freundt».

Das ist der Geschäftsführer des DTD, also derjenige, der die täglichen Geschäfte betreibt, all die Projekte, die so wichtig sind, dass sie keinesfalls abgekürzt, sondern gern in Großbuchstaben geschrieben werden: «DIS-TANZEN» ist dabei ein besonders bekanntes, coronabedingtes Förderprogramm, das allein fast 25 Millionen Euro schwer ist. Beim DTD handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein. Der wiederum besteht selbst aus vielen gemeinnützigen Vereinen und Verbänden wie der BBTK, dem DBfT oder dem BLZT. Daraus möchte man unmöglich ganze Worte bilden: Es handelt sich schlicht um einzelne Interessenvertretungen, etwa die der Ballett- und Tanztheaterleiter*innen, der Ballettpädagog*innen oder um Landesverbände, die Lobbyarbeit in der Kulturpolitik treiben.

Wer sich nun ältere, wohlverdiente und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor...

Skandalfrei

Tadeusz Matacz, im Zusammenhang mit den Turbulenzen um die Staatliche Ballettschule Berlin wurde die John Cranko Schule immer wieder als Benchmark genannt. Wie gehen Sie mit Konflikten um, die es bei Ihnen sicher genauso gibt wie überall?
Wir hatten hier vor ein paar Jahren ein Qualitätsmanagement des Staatstheaters im Rahmen der Personalentwicklung. Am Ende habe...

Prozess: Der Fall Jan Fabre

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vorwürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, erschienen im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» (tanz 11/18). Unmittelbarer Auslöser des...