Umdeutung

Performance- statt Gebrauchsgegenstand: Claire Cunningham macht ihre Krücken zu Kunstobjekten. Dafür wird sie gewürdigt, beim Tanzpreis und hier

Grauer Pullover, orangefarbene Müllmannhosen, Käppi und Boots in denselben Farbtönen, eine verspiegelte runde Brille – das Foto zu ihrer Performance «Beyond the Breakwater» zeigt Claire Cunningham sehr cool am gleichnamigen Strand der US-amerikanischen Ostküste. Es ist vor allem die Dynamik ihrer Bewegung, die das Bild so außergewöhnlich macht: Der Körper bildet eine schwungvolle Linie zwischen Erde und Himmel, neigt sich in atemberaubender Schräglage zugleich dem Betrachtenden und dem Boden zu.

Die eine Krücke steht fast senkrecht im Kies, die andere wird von der Performerin in einem spitzen Winkel aufgesetzt. Eine perfekte Balance zwischen vier Punkten, die die Erde berühren.

Tatsächlich sagt Claire Cunningham, sie habe vier Beine statt zwei – und wer sie tanzen sieht, weiß, was sie meint. Die schottische Performerin hat eine ungeheuer leichtfüßige Art entwickelt, mit ihren Krücken zu tanzen und zu improvisieren. Wie keine zweite schwingt sie elegant um sie herum, kann sich mühelos im Flow mit ihnen bewegen, auf virtuose Weise den Raum durchmessen, hoch schaukeln, sanft landen. In «The Way You Look (at Me) Tonight» (tanz 11/16), ihrem zu Recht hochgelobten Duett mit Jess Curtis, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Elisabeth Nehring

Weitere Beiträge
Global Groove

Eigentlich bräuchte es einen Warnhinweis am Eingang: «Diese Ausstellung könnte Ihre political correctness verletzen.» In einer Zeit, in der weiße Bio-Deutsche sich keine Dreadlocks wachsen lassen dürfen, im Karneval bitte keine ethnischen Kostüme getragen werden und die Lyrik einer schwarzen Autorin auch nur von Schwarzen übersetzt werden sollte, ist «Global...

Streitbar

Mit Menschen kann er. Was vermutlich damit zu tun hat, dass Adil Laraki mit sechs Geschwistern aufwuchs mitten in der quirligen Hauptstadt Marokkos. In Rabat war er umgeben von Internationalität. Nahezu alle Kulturinstitute der Welt befanden sich im Umkreis seines Zuhauses. Das Theater war um die Ecke. Als kleiner Junge schlüpfte er oft unbemerkt mit fremden...

Martin Zimmermann «DANSE MACABRE»

Höchste Ehre für Martin Zimmermann. Der Schweizer Choreograf erhält den Schweizer «Grand Prix Darstellende Künste» und somit den Hans-Reinhart-Ring 2021. Das passt. Denn zum ersten Mal werden die Schweizer Tanzpreise und die Theaterpreise des Bundesamts für Kultur zusammengeführt und unter dem Dach Darstellende Künste vergeben. Dort gibt es neben Tanz und Theater...