Madison Young

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Ganz klar: Die zurückliegenden eineinhalb Jahre waren eine enorme Herausforderung für die gesamte Kunstwelt. So vieles, was wir bis dahin als selbstverständlich erachtet hatten, war uns plötzlich nicht mehr zugänglich. Ich persönlich war überwältigt von Gefühlen der Hilflosigkeit. Zugleich eröffneten sich in jenen Monaten aber auch viele Möglichkeiten, die es zu entdecken galt. Wir jungen Tänzerinnen und Tänzer investieren unendlich viel, um den Erfolg zu erzielen, von dem wir träumen.

Was wir aus Leidenschaft tun, ist etwas unglaublich Schönes, aber nicht viele Menschen würden ihren Berufsweg in der heutigen Zeit so bedingungslos gehen wie wir. Und eben deswegen hatten wir das Gefühl, etwas verloren zu haben: unsere Fähigkeit zu experimentieren, zu hinterfragen und zu scheitern. Die vielen Monate gaben mir die Möglichkeit, auf vielerlei Art und Weise über mich nachzudenken und in mich hineinzuspüren. Wichtiger noch: Ich hatte auf einmal den nötigen Raum, um mich diesen Reflexionen auch wirklich widmen zu können – ohne Termindruck, ohne körperliche Erschöpfung oder Ähnliches.

So bereit ich zur Rückkehr auf die Bühne bin: Ich würde rückblickend nichts ändern wollen, was sich im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 97
von

Weitere Beiträge
Boris Charmatz

Obwohl erzwungen, hat das Homeschooling die Bindung zu meinen Kindern gestärkt. Und als ich trotz zwangsweiser Abschottung in ein Tanzstudio zurückkehren konnte (ganz allein!), hat es sich angefühlt, als würde ich eine faszinierende einsame Insel entdecken. Ich habe die vielen Künstler bewundert, die den Lockdown nutzten, um in ihren Küchen, Fluren, über das...

Frankreich 2021

Am 19. Mai öffneten Frankreichs Theater ihre Tore. Allgemeines Aufatmen blieb aus, zu viele Probleme waren ungeklärt. Da ist vor allem der Streit um die Reform der Arbeitslosenversicherung, die den ohnehin gebeutelten Künstler*innen und Techniker*innen weitere Opfer abverlangen wird. Etwa ein Drittel muss sich wohl einen neuen Beruf suchen. Auch zwischen den...

Noé Soulier

Covid-19 hat unser Verhältnis zum Körper gestört. Zu den Körpern anderer Menschen, indem es uns zwang, sämtliche Kontakte zu unterdrücken und einen Teil unseres Gesichts zu maskieren, aber auch zum eigenen Körper. Die Menschen, denen wir begegnen, nicht sehen und nicht berühren zu können, führt zur Auslöschung unseres eigenen Körpers. Dieser Prozess wird durch die...