Stille

Die Performance-Künstlerin Maria Hassabi, vorgestellt von Helmut Ploebst

«Wenn ich einen Tanz oder irgendeine Art von Werk plane, kann ich das nicht umsetzen, bevor ich den Raum verstanden habe», sagt Maria Hassabi, die in Athen ebenso zu Hause ist wie in New York. Die 48-jährige, auf Zypern geborene Choreografin und Künstlerin ist eine Spezialistin für die Raumzeit-Verhältnisse der menschlichen Wahrnehmung. Unsere Sinne brauchen Zeit: Je höher die Beschleunigung, desto stärker verschwimmt die Umgebung, und je langsamer die Dinge laufen, desto mehr Aufmerksamkeit wird dem Raum gewidmet, der ein Individuum umgibt.

2009 vollzog Hassabi bei ihrer choreografischen Arbeit einen Schwenk hin zur Verlangsamung. Damit reichten Theaterräume nicht mehr für ihre Kunst aus, und die Künstlerin begann, die Möglichkeiten von Orten der Bildenden Kunst zu erkunden. Dort nehmen es ihre Tänzerinnen und Performer mit der in sich ruhenden Architektur etwa eines Museums ebenso auf wie mit dem gehetzten Blick des durchströmenden Publikums.

Vergangenen Juni trat Maria Hassabi zusammen mit fünf Tänzerinnen und Tänzern bei den Wiener Festwochen auf. Ihre eigens für den Hauptraum der Secession geschaffene Performance-Installation trug den Titel «Here». Die vierstündige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Unterwegs, Seite 78
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
Präsenz

Die Forderung, dass sich Theater dem digitalen Wandel in der Gesellschaft stellen muss – und zwar sowohl inhaltlich mit den Mitteln der Kunst als auch in der Anpassung der eigenen Produktionsprozesse – ist nicht neu. Die eigene Sichtbarkeit im Digitalen und damit einhergehende neue Praktiken der Inszenierung und Rezeption für digitale Bühnen – das hat vor 2020...

Marguerite Donlon

«Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.» Charles Darwin

Die Auswirkungen der Pandemie auf das Leben der Menschen – der Verlust von geliebten Personen, von Arbeitsplatz oder Kontrolle – hat zu einem Rückgang von Enthusiasmus und Motivation geführt. Stimmt das...

Heide-Marie Härtel

Die Pandemie hat das extreme Tempo aus der Zeit davor herausgenommen. Das Deutsche Tanzfilminstitut hat als gleichermaßen tanzfilmproduzierende und archivierende Gedächtnisorganisation endlich einmal Zeit für die Inventur seiner Bestände und entdeckt vieles neu. Mit Dankbarkeit und Freude erfüllt uns, dass wir – wie die meisten Theater, Museen und Bibliotheken –...