Buch, CD, DVD 8/21

Katalog
TÄNZERINNEN
Erstaunliches fesselt den Blick: Eine Frau spreizt die Arme V-förmig über dem maskierten Schädel, in ihrem Rücken dehnt sich ein Terrassengeländer, dahinter Industrie- oder Mietskasernenarchitektur. Das Bild könnte aus den Social Media stammen, aber es ist 90 Jahre alt, zeigt die Tänzerin Oda Schottmüller in Aktion als «Henker» und stammt von Gyula Pap. Es findet sich in der Ausstellung «Der absolute Tanz. Tänzerinnen der Weimarer Republik» und im Katalog, vom Berliner Georg Kolbe Museum mit großer Sorgfalt kuratiert.

Kolbe hat sich als Bildhauer und Zeichner vielfach mit dem Tanz befasst, und so lag es nahe, in seinem Atelier – einem der kleinsten, aber feinsten Museen der Hauptstadt – Zeugnisse aus den Goldenen Zwanzigern zusammenzutragen. Elf Protagonistinnen werden gewürdigt, von der geschäftstüchtigen Celly de Rheidt und ihrem barbusigen Schönheitsballett bis hin zu Oda Schottmüller, 1943 von den Nazis ermordet. Die Biografien liefern Fakten, die Bilder die künstlerische Essenz. Die Tanzwissenschaftlerin Gabriele Brandstetter beleuchtet den Höhenflug der Tanzfotografie, weitere Essays sowie Aufnahmen künstlerischer Interventionen von Sasha Waltz, Kat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Medien, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Quantum Ballerina

Es gibt im Netz das Video einer amerikanischen Tänzerin. Auf Spitzenschuhen tanzt sie am Meer auf einem Wellenbrecher aus grob aufgeschütteten Steinen. Die Gischt sprüht, die glatte Sohle findet auf dem nassen Granit kaum Halt. Sie tanzt auf einem schmalen Grat vor dem unermesslichen Meer und wirkt sehr verletzlich. In diese Lage, das gibt sie gerne zu, hat die...

Revoluzzer

Der Letzte macht das Licht aus. Nicht bei John Neumeier. Noch während der ersten Welle der Pandemie erinnerte sich Hamburgs Ballettchef eines alten Brauchs und ließ nicht nur des Nachts im Theater das sogenannte «Ghost Light» leuchten. Er hielt auch während des Lockdowns sein Ensemble in Bewegung und sorgte so dafür, dass böse Geister gar nicht erst in Versuchung...

Jubiläum in Frankfurt

Seit ihrer Gründung vor 60 Jahren hat sich die Tanzabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) in Frankfurt am Main, derzeit unter der Direktion von Dieter Heitkamp, gewandelt. Körper in Bewegung finden heute zu einem ganz anderen künstlerischen Ausdruck als 1961. Auch die Konzepte von Training und Ausbildung haben sich verändert. 

Anlässlich...