Das diplomierte B-Girl

Welche Ausbildungsformen werden urbanen Tänzern angeboten, die als Profis arbeiten wollen? Nachgeschaut hat Angela Reinhardt

Ob die ersten B-Boys in den frühen 1970ern je geahnt hätten, dass ihre wilden Schrauben in den Hinterhöfen der Bronx einmal olympisch werden würden, dass es Diplome dafür geben könnte? Heute sehen die Kids die coolen Bewegungen in Popvideos oder auf TikTok, probieren sie in ihrem Jugendzimmer aus und kommen dann ins Tanzstudio, um die Grundlagen zu lernen. Die Autodidakten von damals geben heute ihr Können als Lehrer weiter, aber wo Hip-Hop-Kurse für Kinder oder Amateure überall angeboten werden, da ist der Schritt in die Professionalisierung nicht ganz so einfach.

Als Teil einer modernen Tanzausbildung gehört der Urban Dance schon in einigen Schulen zum Unterricht, manchmal als Zusatzangebot, kontinuierlich aber zum Beispiel in Mannheim bei Dance Professional. Hier bietet Annett Schädlich-Hendrix seit 2010 eine dreijährige Ausbildung zum Profi an, die den Hip-Hop gleichrangig neben Ballett, Modern Dance, Jazz und Improvisation stellt. «Wir wollen eigentlich nichts vorgeben, sondern ihnen alle Zutaten und Werkzeuge an die Hand geben», sagt die Leiterin, die auch immer wieder reine Breakdancer erlebt, die das Freestyle-Element ihres Stiles schätzen lernten und nun den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Praxis, Seite 53
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Moritz Ostruschnjak: «YESTER:NOW»

Der traut sich was. Moritz Ostruschnjak, freier Choreograf, organisiert in der Tanztendenz München und seit Kurzem auch mit dem Theater Freiburg kreativ verbandelt, wagt sich vor in größere Räume denn je. Dabei trotzt er der Pandemie und muss sich zugleich mit ihr arrangieren. Es werde ja nicht immer so sein: Das war der zentrale Satz seiner «Tanzanweisungen» für...

Antoine Jully: «ALICE IM WUNDERLAND»

Eine gefühlte Ewigkeit haben Oldenburgs Ballettdirektor Antoine Jully und sein Ensemble darauf warten müssen, ihre neue Produktion «Alice im Wunderland» aufzuführen. Immer wieder wurde die Premiere verschoben, streamen wollte Antoine Jully nicht. Was sich am Premierenabend dann im Staatstheater Oldenburg ereignete, war eine tänzerische Explosion: eine...

Dmitris Papaioannou: «TRANSVERSE ORIENTATION»

Oben links hängt eine Neonröhre. Sie flackert, brummt, fällt auch mal fast von der langen, weißen Wand. Dann kommt ein emsiges Team langer, schwarzer Silhouetten mit kleinen, kugelförmigen Köpfen und einer Leiter, um die Lichtstörung zu beheben. Es ist der Running Gag in «Transverse Orientation», lang erwartet und endlich uraufgeführt auf der «Biennale de la Danse»...