Verteilungsfragen

Auch die Freie Szene wurde während der Pandemie durch Rettungsprogramme aufgefangen. Wie geht’s weiter? Ein Gespräch mit Joana Tischkau, Annemie Vanackere und Holger Bergmann

Nach 14 Monaten Pandemie, deren Ende – hoffentlich – in Sicht ist, wollen wir wissen, wie Sie über diese Zeit gekommen sind. Und zwar aus drei verschiedenen Perspektiven: Joana Tischkau ist Choreografin und freie Künstlerin, Annemie Vanackere leitet eines der größten deutschen Produktionshäuser, das Berliner HAU Hebbel am Ufer, und Holger Bergmann organisiert und verteilt als Geschäftsführer des Fonds Darstellende Künste eines der größten Kultur-Hilfsprogramme des Bundes.

Soweit man das jetzt schon sagen kann: Wie ist es gelaufen während Corona?
Joana Tischkau: Es war ein Auf und Ab. Im ersten Lockdown im März 2020 war ich in Panik. Wir hatten fast das ganze Jahr mit Tour-Terminen und Gastspielen verplant. Nun wurde alles abgesagt, und niemand wusste, wie es weitergeht. Werden Ausfallhonorare gezahlt oder versuchen die Häuser die Termine zu verschieben? Schnell wurde klar, dass einzelne Institutionen mit der Situation sehr unterschiedlich umgehen. Da habe ich erst mal alle Soforthilfe-Maßnahmen beantragt, die bis dahin ausgeschrieben waren; die Hessische Soforthilfe für Solo-Selbstständige, die aber nur Betriebskosten abdecken sollte, sowie Hartz 4, für das ich aber noch zu viele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Ideen, Seite 44
von Eva Behrendt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Körperlichtspiele

Erwin Olaf Springveld, genannt Erwin Olaf, macht einen zum Voyeur. Man ist eingeladen, an den beiden Enden eines ovalen Art-Deco-Holzbaus Platz zu nehmen, um durch ein Schlüsselloch per Video eine Frau beziehungsweise einen Mann in einem Schlafzimmer zu beobachten. Hinzu kommt kurzzeitig jeweils derselbe kleine Junge in Unterwäsche, der dann intensiv gestreichelt...

Antoine Jully: «ALICE IM WUNDERLAND»

Eine gefühlte Ewigkeit haben Oldenburgs Ballettdirektor Antoine Jully und sein Ensemble darauf warten müssen, ihre neue Produktion «Alice im Wunderland» aufzuführen. Immer wieder wurde die Premiere verschoben, streamen wollte Antoine Jully nicht. Was sich am Premierenabend dann im Staatstheater Oldenburg ereignete, war eine tänzerische Explosion: eine...

Ausstellungen 7/21

Anne Imhof «NATURES MORTES»

Allein die Einladung glich bereits einer Art Promotion in die 1a-Weltliga der Kunstsuperstars: Carte Blanche vom Pariser Palais de Tokyo für Anne Imhof. Gewiss ist die gebürtige Gießenerin spätestens seit ihrer «Faust»-Bespielung des deutschen Pavillons bei der Biennale in Venedig eine etablierte Größe. Aber die «Natures Mortes», die sie...