Die Geschäftsfrau

Assis Carreiro hat im internationalen Tanzbetrieb schon jede Menge Positionen bekleidet. Als selbstständige Agentin weiß sie auch deshalb, wo’s langgeht.

Die Kultur-Strategin wundert sich, warum wir ausgerecht sie um ein Interview gebeten haben. Nun, sagen wir, es werde doch nichts dringender gebraucht in dieser Krise als Strategien. Assis Carreiro lacht. «Im Gegenteil», meint sie, «nichts nützt uns weniger im Moment.» Pläne werden auf Wasser geschrieben dieser Tage: kaum entworfen, schon davongeschwemmt. Wer sich an Vorsätze klammert, ist verloren.

Heute geöffnet, morgen geschlossen, übermorgen dann wieder Türen auf – wer weiß schon, was die nächsten Monate den Theatern und den Theaterleuten bringen werden? Carreiro betätigt sich dieser Tage vor allem als Agentin. Und sitzt damit an der Schnittstelle zwischen Kunst und Künstler. Hat im Blick, was zurzeit kulturell möglich ist in den verschiedenen Teilen der Erde. Wie es den Freiberuflern ergeht, was die Pandemie mit den Honoraren macht, wie weit Tanzschaffende in die Zukunft zu denken wagen. Das Wort Agentin aber mag sie nicht. «Leider hat der Titel einen schmutzigen Beigeschmack. Dabei brauchen viele Kreative jemanden, der für ihre Interessen einsteht, sie beschützt.»

Lang macht sie das noch nicht, das mit dem Beschützen. Zuvor hat sie die Branche aus fast allen Perspektiven ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Menschen, Seite 30
von Wiebke Roloff-Halsey

Weitere Beiträge
Impressum, Vorschau 8/21

Nachhaltigkeit
Was ist dran am Trend zu Ressourcenschonung und zum Öko-Modus, der auch die internationale Touring-Liga in Zugzwang bringt? Wir fragen nach neuen Modellen für Kompanien, Festivals und Inszenierungen

Unterwegs
Bewegung trotz Stillstand: Unser Jahrbuch 2021 erzählt von lebendiger Begegnung und Berührung – mit Künstler*innen und Macher*innen, mit Krisen...

sidestep 7/21

Die École-atelier Rudra Béjart Lausanne macht ein Jahr Pause. Der Direktor Michel Gascard und die Regisseurin Valérie Lacaze sind von der Stiftung Béjart Ballet Lausanne entlassen worden, die über Kompanie und Schule des 2007 verstorbenen Choreografen Maurice Béjart wacht. Eine Untersuchung habe gravierende Mängel von Seiten des Management-Teams zutage gefördert,...

CD, DVD, Buch 7/21

Autobiografie
VLADIMIR KLOS

Er war nicht der größte Star in John Crankos berühmter Kompanie, er war vor allem Birgit Keils treuer, zuverlässiger Partner – als Erster Solist beim Stuttgarter Ballett wie auch später als Professor an der Mannheimer Tanzakademie und Vize-Direktor beim Karlsruher Ballett. Natürlich erzählt der in Prag geborene Tänzer in seinen Memoiren...