Raimund Hoghe: Hören, Sehen, Tanzen

Ein Abschiedsblick auf den Tänzer und Choreografen Raimund Hoghe.

Eigentlich könne man gar nicht mehr fragen, wie es einem gehe, in diesen Zeiten, meinte Raimund Hoghe. So begann im vergangenen Oktober meine Laudatio auf den Choreografen und Tänzer, als er mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt wurde. Er spielte nicht auf seine persönliche Situation in Zeiten der Pandemie an, die ihm zunehmend zusetzte, sondern er bezog sich auf die Geflüchteten in griechischen Lagern. Auf deren Elend und die europäische Trägheit und Untätigkeit zu helfen. Ich habe ihn trotzdem immer gefragt, wie es ihm geht.

Zum letzten Mal konnte ich das an seinem 72.

Geburtstag tun, zwei Tage vor seinem Tod am 14. Mai. Da war schon klar, dass seine Auftritte mit dem Stück «Canzone per Ornella» beim Festival DANCE in München coronabedingt nicht stattfinden würden. Wir planten stattdessen zwei Abende, in denen er Filmausschnitte seiner Werke zeigen und mit mir darüber sprechen wollte. Es ginge ihm nicht gut, sagte er mit sehr zarter Stimme am Telefon. Alles sei so anstrengend. Wir holen das nach, meinte ich, bleib in Düsseldorf. Ja, sagte er, aber mach du was, du kannst das doch alleine. Da bekam ich den ersten Schreck.

Denn Hoghe war immer präsent, und er war ungemein genau. «Wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Katja Schneider

Weitere Beiträge
Nir de Volff «COME AS YOU ARE/#2»

Die Bühne, sagt man, sei ein neutraler Ort. Darum sei auf ihr alles möglich. In Wahrheit ist sie ein nackter, ungeschützter Ort, nichts, wohin man fliehen kann. Das gilt auch für Syrer. Die Bühne zwingt, sich zur Schau zu stellen und eine Rolle zu spielen vor den fremden Menschen im Zuschauerraum, die einem keinen Schutz versprechen würden. 

Die Bühne nicht, nur...

break-text

Ein kompakter Körper und Beine mit Speedy-Gonzales-Effekt, die so schnell wirbeln, dass das Auge kaum folgen kann. So mischte B-Girl Anne die Battles auf, breakte durch die Welt und forderte die B-Boys heraus, allein oder mit ihren Battlesquads. Heute, zwanzig Jahre später, lebt Anne Nguyen bei Paris, ist Mutter zweier Töchter und eine erfolgreiche Choreografin....

Moritz Ostruschnjak: «YESTER:NOW»

Der traut sich was. Moritz Ostruschnjak, freier Choreograf, organisiert in der Tanztendenz München und seit Kurzem auch mit dem Theater Freiburg kreativ verbandelt, wagt sich vor in größere Räume denn je. Dabei trotzt er der Pandemie und muss sich zugleich mit ihr arrangieren. Es werde ja nicht immer so sein: Das war der zentrale Satz seiner «Tanzanweisungen» für...