Nackte Haut? Nie!

Christian Spuck, Ballettdirektor in Zürich, hat am Moskauer Bolschoi-Ballett Virginia Woolfs «Orlando» choreografiert. Über seine Erfahrungen spricht er mit Lilo Weber

Christian Spuck, Virginia Woolfs Roman «Orlando» ist 1928 erschienen – ein Meilenstein der Queerness wie der literarischen Avantgarde. War der Stoff Ihr eigener Wunsch?
Ja, ich habe seit Langem mit dem Gedanken an ein Ballett zu «Orlando» gespielt und das dann Ballettdirektor Makhar Vaziev vorgeschlagen. Ich wusste, dass das auf Schwierigkeiten stoßen könnte, weil der Roman Gender Fluidity thematisiert und Russland den Ruf eines eher homophoben Landes hat. Aber die waren sofort begeistert.

Was fasziniert Sie an diesem Roman?
Dass es eine erfundene Biografie ist, die in fünf verschiedenen Jahrhunderten spielt, dass sie sehr leicht geschrieben ist, sich mit der englischen Literatur auseinandersetzt und mit verschiedenen Stilen spielt. Ich finde es faszinierend, wie die Hauptfigur Orlando nach einem siebentägigen Schlaf als Frau erwacht, aber sich als Person gar nicht verändert. Man würde denken, dass es ein Wahnsinnsereignis ist, wenn jemand auf einmal ein anderes Geschlecht hat. Aber in dem Roman ist es kein Ereignis. Es wird beschrieben, wie er sich im Spiegel als wunderschöne Frau betrachtet. Dann geht die Geschichte einfach weiter. Orlando ist das Geschlecht egal, aber sie muss ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Queerness, Seite 14
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Müllermeyerschmidt

Ballett ist schwul – Jungs mit Ballettunterricht werden schief angeschaut. Obwohl die Heterosexuellen in den Tanzkompanien die überwiegende Mehrheit bilden. Deutsche Jungs fürchten Homophobie – hat sich denn über die Jahre nichts geändert?

Das wollte Benno Gammerl wissen, Gender-Professor im schönen Florenz. In den Jahren 2008 und 2009 hat er 32 Frauen und Männer...

Die Schallers

Kindheit wie aus dem Bilderbuch: «Morgens um halb sieben sind wir mit Oma Lilo in den Tanzsaal, haben die Musik aufgedreht und uns ausgetobt – in Paillettenkleidern aus ihrem Schrank. Egal, wie teuer die Stücke waren, wir durften alles haben!» Henriette Schaller sekundiert ihrer Schwester Therese: «Genauso war’s, eigentlich hatten wir jeden Tag Fasching.» Überhaupt...

Unangepasst

Auf der deutschen Facebook-Seite kann man schon lange zwischen 60 verschiedenen Geschlechteridentitäten wählen. Das lerne ich im «Queer-Lexikon» des Berliner «Tagesspiegel». Und dass ich dem Gender-Diskurs hoffnungslos hinterherhinke. Denn «queer» (übersetzt: seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, verrückt.
..) dient schon lange nicht mehr als...