Einfach machen

Vom Spaßballett zum «deutschen NDT»: Binnen eines Jahrzehnts hat Eric Gauthier seine winzige Start-up-Truppe in Stuttgart zum gefragten Exportartikel entwickelt.

Es gelingt ihm einfach alles. Eric Gauthier beweist, wie man durch Charme und Chuzpe bei Cherkaoui landet. Mit seiner Kompanie hat der Kanadier die Stuttgarter Tanzszene umgekrempelt wie vor ihm wahrscheinlich nur John Cranko. Was 2008 mit Spaßballett in der Off-Spielstätte Theaterhaus begann, wird heute in den USA «The German NDT» genannt – deutsches Pendant des so erfolg- wie einflussreichen Nederlands Dans Theater.

Das erzählt Gauthier eher beiläufig vom letzten Gastspiel beim Jacob’s Pillow Festival, wo die Studenten der New Yorker Juilliard School sich zuraunten, wie hip die Kompanie aus Deutschland doch ist.

Während die freie Szene Stuttgarts seit Jahren kaum vom Fleck kommt, vergrößerte Gauthier binnen eines Jahrzehnts seine Truppe von sechs auf 16 Tänzer, er gründete 2015 mit «Colours» ein neues, bestens besuchtes Tanzfestival mit einem Startbudget von 1,6 Millionen Euro, rief eine Tanzmesse ins Leben, er bringt modernen Tanz ins Fernsehen und millionenfach angeklickte Mitmach-Tanzclips in die Lockdown-Ödnis. Während er in Berlin an der neuen Revue des Friedrichstadtpalasts mitbastelt, wird das in Stuttgart jahrelang ersehnte Tanzhaus nun vor allem für ihn gebaut. Für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Menschen, Seite 18
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Side-step Mai 2021

Abriss
NDT-Studios in Den Haag

Im Studio 1 des Nederlands Dans Theater (NDT) haben große Künstler choreografiert: Carolyn Carlson, Mats Ek, William Forsythe, Sol Léon, Paul Lightfoot, Hans van Manen, Jennifer Muller, Ohad Naharin, Hofesh Shechter – und Jiří Kylián natürlich, der langjährige NDT-Direktor, der nach einer Probe zu «27’52’’» symbolkräftig einen...

Quartett mit Stange

Der Satz liest sich wie ein Epitaph auf eine aussterbende Spezies: «Allen Tänzern gewidmet, die sich irgendwie bei der Stange halten», heißt es da. Was damit gemeint ist, lässt sich unschwer erraten. Ziemlich bald wird der, der dieses Stück erfand und die Widmung dazu formulierte, den Ton abschalten und von der geteilten Bildfläche verschwinden, um sich...

Spielerisch durch Wände gehen

Eine minimale Bewegung öffnet einen maximalen Spielraum. Doch manchmal braucht es dafür eine Schule des Schauens. Auf die feine Geste gelenkt, weitet sich der Blick, macht die Schranken im Kopf durchlässig und entlarvt so das ständige Messen an Normen als unproduktives Scheingefecht. Was für eine Befreiung! Allein die subtil vermittelte Erkenntnis, dass subjektives...