Internet/Buch/CD/DVD 3/21

Buch
WIENER MODERNE

lys X. George, Germanistin mit Sitz New York, hat die Alte Welt zur Zeit der Jahrhundertwende begutachtet und ein Buch geschrieben, das den ebenso fetischisierten wie tabuisierten Körper zum Epizentrum des Aufbruchs macht: «The Naked Truth: Viennese Modernism and the Body» ist ein Glücksfall. Selten ist wissenschaftliche Literatur derart gut recherchiert, kombinationsfreudig geschrieben und obendrein so lesbar, dass man sie getrost zu später Stunde zur Hand nehmen kann.

George holt weit aus, bevor sie im letzten Viertel ihrer knapp 400 Seiten starken Darstellung zum Tanz vorstößt. Ihm gehen künstlerische Zurschaustellungen des Körpers, literarische Bearbeitungen und das medizinische Regiment voran, samt seinen psychologischen Überschreibungen. So präpariert, landet die Leserin bei «The Body in Motion: Staging Silent Expression» – und mitten in die zeitgenössische Diskussion um eine Krise der Sprache, die allen Spielarten der Körperkunst zum Vorteil gereicht: Was sich nicht mehr sagen, schreiben, formulieren lässt, findet sich in Pantomime, Tanz und Stummfilm übersetzt. Natürlich spannt George den Bogen von Hofmannsthal bis zu den Wiesenthals, aber die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2021
Rubrik: Medien, Seite 44
von

Weitere Beiträge
Ausrangiert

Mit diesem Statement hoffen wir, die Tänzerinnen und Tänzer des Mecklenburgischen Staatstheaters, das öffentliche Bewusstsein für die Lebensrealität von Tänzerinnen und Tänzern in Deutschland zu schärfen und aufzuzeigen, was es bedeutet, in Deutschland als Tänzer bzw. Tänzerin quasi komplett ersetzbar zu sein.

Wie Millionen anderer Menschen weltweit haben wir im...

Rafaële Giovanola «Hybridity»

Hybrid, den Begriff mag man vor lauter Hype nicht mehr hören. Fantasiert man sich noch Hydro und Hybris dazu, hat man die Fische vor Augen, die vor Urzeiten an Land krochen. «Hybridity» also nennt die Bonner Company CocoonDance, die im Theater im Ballsaal residiert, häufig mit dem Theater im Schweizer Monthey kooperiert und viel tourt, eines ihrer neuen Stücke. Es...

Aufsatteln

Älter wird man, sobald man sich zum ersten Mal vorstellt, wie Jüngere mal aussehen werden, wenn sie älter sind. Weitere Symptome sind ein plötzlich auftretendes Komfort- und Ruhebedürfnis, das zu akuten Anfällen von Landliebe führt. Melancholische Zweifel treten hinzu: Warum hat man sich immer noch nicht alle Träume erfüllt? Da hat man ein Leben lang die Modelle...