warm-up 3/21

Schon enorm, was sich binnen eines Jahres alles verändern kann. Mit ein paar sommerlichen Verschnaufpausen müssen wir nun seit März 2020 auf Theater verzichten, auf Tanz und Performance und Festivals – jedenfalls als Live-Event. Stattdessen lässt sich das nationale und internationale Tanzgeschehen per Stream begutachten, was unter ökologischen und ökonomischen Aspekten ja durchaus auch positive Effekte zeitigt. Einerseits wird der CO2-Abdruck administrativer und journalistischer Reisekader reduziert.

Andererseits sind Theater und Künstlerschaft nicht komplett ausgeknockt, sondern verzeichnen (ganz klar: empfindlich reduzierte) Einnahmen. Wobei die finanziell am ärgsten gebeutelte Freie Szene kostengünstige Digitalmodelle – Stichwort: Technik- und Team-Sharing – erst noch entwickeln muss. Denn die sind, und das ist der dritte Vorzug, tatsächlich komplett barrierefrei.

Keine Frage, den Sozialraum Theater kann der Bildschirm nicht ersetzen. Aber wer versucht ist, sich nur noch den Hintern platt zu sitzen, der kann immerhin auf eines der unzähligen Trainingsformate ausweichen, die im ersten Lockdown von überall her in die Weiten des Netzes schossen und sich bei Bedarf noch jetzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Termine 3/21

On tour 
Aterballetto aus Italien zeigt «Don Juan» von Johan Inger (tanz 12/20): Lörrach, 14. März; Schweinfurt, 19., 20. März; Aschaffenburg, 27. März; www.aterballetto.it 

Augsburg
Theater 
Pay-per-View: «Winterreise» von Ricardo Fernando (tanz 12/20): www.staatstheater-augsburg.de/mediathek 

Berlin 
HAU Hebbel am Ufer «HAU4», die digitale Bühne: www.hebbel-am-uf...

Shivas Erben

«Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.» Wohin sie führen, lässt die Franz Kafka zugeschriebene Sentenz offen. Wann sonst, wenn nicht in einem Zustand kollektiven Innehaltens, werden Erinnerungen lebendiger: was uns geprägt hat, und wie oft es Zufall war, der Wege gewiesen hat, nicht vermeintlicher Weitblick. Der Weg ist immer auch Ziel.

Von meinem Mentor Horst...

Neuanfang

Xenia Wiest, was ist aus Ihrer Sicht wichtig daran, dass Sie ein Revirement vornehmen können?
Als neue Ballettdirektorin am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin habe ich von der neuen Theaterleitung den Auftrag erhalten, die Sparte künstlerisch neu auszurichten. Das klassische Ballett soll gestärkt werden und modern ins 21. Jahrhundert weisen. Dafür stehe...