Die zweite Welle

Die erste Welle ist an Land geprallt, die zweite folgt sogleich. Wenn die erste Welle zurück ins Meer spült, bäumt sich die zweite über der ersten auf und bricht. An der Küste nennt man solche Wellen Brandung. Der physikalische Ablauf hat damit zu tun, dass die Länge der Welle deutlich größer ist als die Wassertiefe. Wer dabei ans aktuelle Infektionsgeschehen denkt, kann behaupten: Die Länge der Covid 19-Welle gründet auch darin, dass – geringe Wassertiefe – zu viele Menschen regelmäßig zu wenig Platz haben. Gilt für S-Bahnen und Flugzeuge. Nur fürs Theater nicht.

Das Publikum hat dort jede Menge Platz, also mehr Wassertiefe, um den eigenen Atem bedenkenloser diffundieren zu lassen. Auswirkungen hat das auch auf den Applaus. Er schlägt den Tanzenden nicht länger wie tosende Brandung entgegen, eher wie ein höfliches Plätschern.

Obwohl es da Unterschiede gibt, regionale. Zürichs Opernhaus lässt Dreiviertel seiner Kapazität als Publikum ins Haus – da tobt der Applaus. Nur die Maske bleibt auf. In Deutschland dagegen findet mancherorts gerade mal ein Viertel der Zahlungswilligen Einlass. Maskenpflicht besteht bloß im Foyer. Im Zuschauerraum geht es lässig zu: Füße auf den Vordersitz, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Amsterdam on tour: Lisbeth Gruwez «Piano works Debussy»

Ungewöhnlich ist Lisbeth Gruwez’ Tanzkunst schon immer gewesen. Seit ihrer ersten Choreografie, dem Solo «Forever Overhead» (2008), kennzeichnet ein Mix aus Explosivität und Risikofreude ihre Arbeiten. Längst hat sie sich aus dem künstlerischen Einflussbereich Jan Fabres herausgetanzt und ihre eigene Stimme gefunden. Mit den Jahren ist es ihr gelungen, ihre...

St.Petersburg, St.Pölten: Angelin Preljocaj «Le lac des cygnes»

Wolkenkratzer schießen in die Höhe, und am Schwanensee werden Industrieanlagen gebaut. Siegfrieds Vater ist Industriemagnat und paktiert mit Rotbart, dessen Schlägertrupps dem Sohn auflauern. In Angelin Preljocajs neuer «Schwanensee»-Version bleibt wenig Raum für Romantik. Der Abend beginnt mit der Verwandlung Odettes (Théa Martin) in einen Schwan, ganz ohne Magie....

Selbstbestimmt

Monika Gintersdorfer, Sie arbeiten mit zwei freien Gruppen: mit La Fleur und, seit fünfzehn Jahren, mit Gintersdorfer/Klaßen. Voraussetzung Ihrer Arbeit ist das Beantragen von Fördergeldern und die Zusammenarbeit mit Koproduzenten. An welche Grenzen stößt dieses Modell? Die Logik von Förderungen ist ihre zeitliche Gebundenheit: Man kann aus Förderungen keine...