Der Lehrer: Nicholas Palmquist

Sie wurden von Tanz ist KLASSE!, dem Education-Programm des Staatsballett Berlin, eingeladen, in zwei separaten Workshops (1. und 15. November) mit Profis und Amateuren eine Choreografie zu erarbeiten. Eine erfreuliche Abwechslung in Zeiten von Video-Kon­ferenzen und Abstandsverordnungen ... Allerdings. Es ist leichter, sich mit Bewegungen auszudrücken als mit Worten, daher bin ich für diese Gelegenheit sehr dankbar. Ich hoffe, die Workshops werden einen gemeinsamen Lernprozess ermöglichen, der für alle Beteiligten fruchtbar ausfällt.

Die Inspiration und Spontanität der physischen Begegnung habe ich unendlich vermisst.

Sie haben einen eigenen YouTube-­Kanal, dort kann man sich von der Vielfalt der Stile überzeugen, die Sie beherrschen. Steht in den Workshops ein bestimmtes Genre im Mittelpunkt? Die Entwicklung von Rollenporträts mittels Musik hat mich schon immer gereizt, und als Tänzer in New York bin ich mit vielen Methoden und Stilen in Kontakt gekommen. Als Choreograf versuche ich, Übergänge und Umgewichtungen zu erkunden, indem ich – locker – auf diverse Stile zurückgreife. Zum Beispiel: Ein explosiver Bournonville-Sprung kann wirkungsvoll überraschen, aber es geht mir nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Praxis, Seite 58
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Ich bin so frei: Frie Leysen

Man traf sie immer zufällig, mal in einem Café in Teheran, mal in einer Hotelbar in Reykjavík oder auf einem Basar in Tunis. Weltgereist wie sie war, mit ihrem schalkhaften Lachen im faltig-schönen Gesicht, wurde sie zu einem Idol. Die Stationen, die der 1950 Geborenen zur Berühmtheit verhalfen, sind schnell aufgezählt. 1980 schuf sie das Künstlerhaus DeSingel in...

Bundeswettbewerb: Tanztreffen der Jugend

Als «geschlossene Begegnung» fand vom 18. bis zum 25. September das «Tanztreffen der Jugend» statt – nicht im sanierungshalber geschlossenen Haus der Berliner Festspiele, sondern in den Uferstudios im Wedding. Die Pandemiesituation forderte Veranstaltern und Jury ein hohes Maß an Flexibilität ab: Das neunköpfige Expertenteam um Bundeswettbewerbs-Leiterin Christina...

Körper und Klang: Schuberts Winterreise

Juliane Banse, Ihre «Winterreise» ist in jeder Hinsicht wagemutig. Sie singen Schuberts Liederzyklus nicht nur, den man sonst eher von Tenören hört, sie tanzen ihn auch. Wie geht beides zusammen? Besser, als ich zunächst gedacht habe. Sich gleichzeitig auf den stimmlichen Ausdruck und das Füllen der Bewegung zu konzentrieren, brauchte ein bisschen Zeit. Inzwischen...