La couronne

Die fünfte Armposition

Tanz - Logo

Wenn Prinzessin Aurora im Rosen-Adagio von «Dornröschen» in Balance steht, wenn sie die Hände ihrer vier Bewerber jeweils für einen kurzen Moment loslässt, um in erhabener Ruhe­ auch ihren zweiten Arm über dem Kopf zu runden, dann ist das, vielleicht weil es derart selten in Perfektion geschieht, ein Moment echter Magie. «Bras en couronne» heißt die Armhaltung und zeigt uns die zukünftige Königin, die aus dem 16-jährigen Geburtstagskind einmal werden wird.

Obwohl nicht einmal sicher ist, ob diese Pose von Marius Petipa stammt oder der Rolle erst später von einer Interpretin hinzugefügt wurde, ist sie an dieser Stelle ein schönes Beispiel für die einfache und doch heute über die Bewunderung für technische Kunststückchen vergessene Symbolik im formalisierten Bewegungskanon des klassischen Balletts. Vielleicht könnte man mit unserem #MeToo-gestärkten Selbstbewusstsein sogar mal darüber nachdenken, warum Auroras königliche Pose genau in den Sekunden passiert, wenn sie nicht von einem Mann gestützt wird.

«Dann gibt es eine bemerkenswerte Position der Arme, mit den Händen in einer Krone, die den Kopf zu schmücken scheint. In dieser Position sind die Hände in Halbkreisen über den Kopf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 20
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Marco Goecke

Marco Goecke, die zurückliegende Saison war für Sie in jeder Hinsicht eine Herausforderung: erste Spielzeit als Ballettdirektor überhaupt, Amtsantritt in  Hannover, Verantwortung für ein ­Ensemble, das seinerseits im Prozess des Zusammenfindens war, und dann noch das Publikum von der eigenen Arbeit überzeugen. Ausgerechnet während der Proben zu Ihrer ersten...

Produktion des Jahres: «Das Mädchen mit den Schwefelhölzern» von Christian Spuck

Ritsch – an diesem Abend wird so manches Zündholz angerissen. Uns soll ein Licht aufgehen über die Auswirkungen sozialer Vereisung auf die Schwächsten. Doch dies ist kein Stück mit erhobenem Zeigefinger, sondern ein fantastisch glühendes Gesamtkunstwerk, ein Plädoyer für mehr Mitmenschlichkeit. Über zwanzig Jahre nach der Uraufführung 1997 in Hamburg ist Helmut...

Jérôme Bel

2007 saß ich in einem Flugzeug von Melbourne nach Paris. Wir hatten gerade «The Show Must Go On» gespielt. In den Zeitungen an Bord las ich einen Artikel, in dem es hieß, dass aufgrund der Klimaerwärmung jede*r seine CO2-Emissionen reduzieren müsse. Mit mir waren 20 Tänzer*innen im Flugzeug. Sofort  kam mir die Idee, künftig nicht mehr mit der ganzen Kompanie zu...