Ausstellungen 8/9/19

Ausdruckstanz und Bauhausbühne

Hannover als Tanzstadt? Mary Wigman lebte hier, als sie noch Marie Wiegmann hieß. Yvonne Georgi, ihre Schülerin, hinterließ tiefe Spuren. Harald Kreutzberg, auch er ein Wigman-Schüler, fand 1922 an den Städtischen Bühnen eine erste Anstellung als Solotänzer: genug Gründe also, um in Hannover wieder einmal an die große Zeit des Ausdruckstanzes zu erinnern.

Das Museum August Kestner tut es im Jubiläumsjahr mit einem Brückenschlag zur Bauhaus-Bühne und stellt im Rahmen der Reformbewegungen ganz unterschiedliche Tanzansätze einander gegenüber – und das nicht nur innerhalb der Ausstellung «Ausdruckstanz und Bauhausbühne», deren Exponate zum Großteil dem Bauhaus Dessau und der Stiftung John Neumeier entstammen, sondern auch in der gleichnamigen Publikation von Hubertus Adam und Sally Schöne. Im Beiprogramm gibt es am 14. September einen Poetry-Slam zum -Thema «Lebens(t)räume» sowie am 7., 8. August «Für Kids in den Ferien» das Workshop-Programm «Figurentheater». 

Bis 29. September; www.museum-august-kestner.de 
Yvonne Georgi, Harald Kreutzberg in «Persisches Lied», um 1929 

 

Berlin, Akademie der Künste, Hanseatenweg, www.adk.de 
«Das Jahrhundert des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Kalender, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Hamburg: Robert Wilson «Mary said what she said»

Seit er 1976 mit «Einstein on the Beach» eine choreografische Oper schuf, in der Lucinda Childs als Tänzerin auftrumpfte, gilt Robert Wilson als Avantgardist und Revolutionär des Schauspiels. Die Aura, die den 77-Jährigen umgibt, gleicht der einer Pina Bausch oder eines Maurice Béjart. Dabei hat sich Wilsons Stil seit Jahrzehnten kaum verändert: Seine gestochen...

Ein müder Held

Carsten Jung entschuldigt sich: Er müsse sein Handy während des Gesprächs anlassen, es könne sein, dass die Arbeitsagentur anrufe. Der Tänzer hat sich arbeitssuchend gemeldet, weswegen er ständig erreichbar sein muss. Prosaischer kann ein Interview nicht beginnen, symbolträchtiger allerdings auch nicht: Jung ist nicht irgendwer, sondern Erster Solist an John...

#Mensch – Fünfte Klappe: Premiere des Partizipationsprojekts des Hessischen Staatstheaters

Ich trage eine Art Skiunterwäsche und ein Plastik-Regencape. Der Maskenbilder fotografiert uns mit den Kostümen für die Premiere von «#Mensch». In den letzten Probenwochen des Partizipationsprojekts fühle ich mich ein wenig wie eine Schachfigur, die nur die Bewegungen des Spielleiters ausführen kann. «Es muss die Dringlichkeit der Situation wirklich deutlich...