Ein müder Held

Er war Liliom, Alexej Karenin und viele mehr Carsten Jung beendet seine Karriere als Solist am Hamburg Ballett. Falk Schreiber porträtiert einen maskulinen, souveränen, sensiblen Tänzerdarsteller

Carsten Jung entschuldigt sich: Er müsse sein Handy während des Gesprächs anlassen, es könne sein, dass die Arbeitsagentur anrufe. Der Tänzer hat sich arbeitssuchend gemeldet, weswegen er ständig erreichbar sein muss. Prosaischer kann ein Interview nicht beginnen, symbolträchtiger allerdings auch nicht: Jung ist nicht irgendwer, sondern Erster Solist an John Neumeiers Hamburg Ballett.

Und auch wenn man den Begriff «Star» im Kunstkontext nur unter Vorbehalt benutzen sollte, so war Jung doch eindeutig ein solcher – ein Tänzerdarsteller, der große Rollen wie Stanley Kowalski in «Endstation Sehnsucht» und Titelhelden in «Liliom» oder «Peer Gynt» zu verkörpern wusste.

Offen für alles

Und dieser Star muss sich jetzt mit den Nickeligkeiten der deutschen Arbeitsmarktbürokratie herumschlagen: Mit der Saison 2018/19 hat Jung seine aktive Tanzkarriere beendet. 44-jährig. Ohne Anschlussverwendung, wie es im Amtsdeutsch heißt, ohne doppelten Boden. «Im Moment bin ich offen für alles», lacht er. «Nach so langer Zeit des professionellen Engagements ist man ja eigentlich prädestiniert, im Geschäft weiterzumachen. Aber: Es gibt zurzeit keine Planstellen an der Schule des Hamburg Ballett oder in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Menschen, Seite 27
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Was bleibt

Einst sah ich Dore Hoyer wie einen dunklen Vogel, schräg vorwärts geneigt, durch den Berliner Tiergarten eilen. Als «letzte Fahnenträgerin des Ausdruckstanzes», wie sie sich selbst nannte, strebte sie einsam, in sich gekehrt, der neuen Akademie der Künste (AdK) am Hanseatenweg entgegen. Mit der Studiobühne und den Künstlerwohnungen war der aparte Flachbau mit den...

Und Tschüss, Maestro

«Ihr Werk erinnert an die saubere Schmutzigkeit eines Neugeborenen oder von Sex, von etwas Innerem, das immer noch ein Mysterium birgt und ist.» Diesen schönen Satz sagt der portugiesische Dramatiker Luís Mário Lopes gegen Ende eines Gesprächs mit der Schriftstellerin Dulce Maria Cardoso über Mónica Calles Arbeiten. Cardoso fügt an: «Melodie und Muskel.» Und Lopes:...

Geduldsproben

Okay, die Hoffnung stirbt zuletzt. Das gilt auch für ein Interview mit Benjamin Millepied. Zweimal hat er den Termin verschoben. Sicher ist nur, dass er an diesem Abend die Vlaamse Opera in Antwerpen betreten wird, um mit «Bach Studies» seine neueste Choreografie aus der Taufe zu heben. Zwei Tage vorher, bei der Generalprobe, war er noch allerbester Stimmung....