Workshop in Bielefeld: Kein Spaziergang

Jean-Hugues Assohoto, mal wird Ihr Unterricht mit «zeitgenössisch» gelabelt, mal mit «modern». Was ist für Sie der Unterschied?
Viele Veranstalter sehen zeitgenössischen Tanz eher improvisations- denn technikbasiert. Aber obwohl es bei mir ganz konkret um die Frage geht, wie man Bewegungen technisch beherrscht, sehe ich mich als Lehrer im Zeitgenössischen.  

Sie benutzen jedoch vorwiegend Techniken, die in der ersten Hälfte des 20.

Jahrhunderts ihren Ursprung haben wie Limón und Release, außerdem haben Sie bei der Modern-Jazz-Dance-Koryphäe Anne-Marie Porras studiert. Ist moderner Tanz die Basis fürs Zeitgenössische?
Es ist meine Basis. Aber darauf aufbauend habe ich viele verschiedene Richtungen gelernt, so dass ich nun nicht mehr sagen kann, ich unterrichte Limón. Was ich jedoch liebe, ist die Kreise-Philosophie. Dadurch lassen sich verschiedene Bewegungsräume verbinden. Tanz zu lernen, ist kein Spaziergang, sondern eine Entwicklung, die jeweils aufgrund spezifischer Techniken stattfindet. Deshalb verändere ich regelmäßig meine Unterrichtsmethode – und ich gehe in Berlin zum Profitraining und lerne ständig neue Choreografen und damit Methoden kennen. Mein Ziel ist es, den Tänzern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Astrid Kaminski

Weitere Beiträge
Amsterdam on tour: Dana Michel «Cutlass Spring»

Am Anfang herrscht Ordnung auf dem Set: neun gleichmäßig im Raum verteilte weiße Plastik-Gartenstühle, ein vorerst bedeckter Transportroller, weißer PVC-Tanzboden, weiße Abdeckplane ... Dann wird das Licht heruntergedimmt, und schwere Schritte werden hörbar, noch bevor Dana Michel die Bühne betritt. «Cutlass Spring» heißt das neue Solo der in Montreal lebenden...

Von wegen exklusiv

Wie leicht, wie oft entfährt sie uns, die Rede vom Besonderen, Herausgehobenen, Unvergleichlichen. Diese hochgejazzte Floskelsprache der Superlative, die, wenn nicht das Beste, Schönste, Wahrhafteste, so mindestens das Unterhaltsamste, Köstlichste, Abgefahrenste verheißt. Wie der Abend- und Morgenstern vom grauen Firmament soll sich das glitzernde Lametta eines...

Wunder und Wunden

Zwei Dutzend Schul-Zwergerl, vielleicht sieben, acht Jahre alt, drängeln sich vor der weißen Flügeltür im Parterre des Wiener Theatermuseums. Draußen lässt der bleigraue Himmel eine Träne nach der anderen aufs Trottoir platschen, ein riesiger Menschenstrom wälzt sich durch die Stadt – «hörst, den Niki Lauda ham‘s drüben im Stephansdom verabschiedet». Verkündet am...