Highlights 7/19

Amsterdam: Julidans

In diesem Heft finden Sie gleich zwei Höhepunkte des Festivals ausführ-licher gewürdigt: das belgische Kollektiv Peeping Tom mit der jüngsten Produktion «Kind» (siehe S. 8) und Dana Michel aus Kanada mit «Cutlass Spring» (siehe S. 40). Ihre Auftritte sind im Internationaal Theater Amsterdam, ehemals Stadsschouwburg, angesetzt. Hier versammeln sich auch angesagte Zeitgenossen wie Jefta van Dinther mit «The Quiet» (tanz 6/19), Kat Válastur mit «Rasp Your Soul» und Florentina Holzinger mit «Apollon Musagète» (beide tanz 2/18).

Unser Tipp: das -«Urban Bodies Project» (Foto bei «Theater der Welt» 2017) der Mexikanerin -Yolanda Gutiérrez, eine Stadtwanderung zu Schauplätzen der Kolonialgeschichte. 

Vom 2. bis zum 14. Juli; www.julidans.nl

 
Wolfsburg: Movimentos

2018 stand die Zukunft der Wolfsburger «Movimentos»-Festwochen in den Sternen. Die ausrichtende VW-Autostadt verlor ihre attraktive Spielstätte, das denkmalgeschützte Kraftwerk am Mittellandkanal. Was nun, was tun? Die Konzernlenker sorgten für Ersatz: in Form einer Mehrzweckhalle, die zu den «Movimentos 2019» eingeweiht wird. Mit einer Auftragsproduktion, die kein Geringerer als Édouard Lock für die São ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Tanz im Juli, Seite 32
von

Weitere Beiträge
Oldenburg: Luca Veggetti, Antoine Jully «Am Ende unser Schatten»/«Le sacre du printemps»

Bloß kein Handlungsballett. Luca Veggetti choreografiert zwar zu Arnold Schönbergs sinfonischer Dichtung «Pelleas und Melisande», die auf Maurice Maeterlincks symbolistischem Schauspiel basiert. Selbst den Titel «Am Ende unser Schatten» entnimmt er der dramatischen Vorlage, aber die handlungstragende Dreiecksbeziehung ist in die Abstraktion verschoben....

Endstation Sehnsucht?

Der Vorschlag geht auf Alexander Pereira zurück. Seit der Österreicher der Mailänder Scala als Intendant vorsteht, setzt die Ballettkompanie des Opernhauses auf die Produktion eines «Kammermusik-Balletts» pro Saison. Den Mailänder Tänzerinnen und Tänzern bietet dies die seltene Gelegenheit, mit jeweils einem renommierten Künstler ein Projekt zu erarbeiten, das...

So sehen Sieger aus

Die Ernennung des Trios (La)Horde als Nachfolger von Emio Greco und Pieter C. Scholten an die Spitze des Ballet National de Marseille (BNM) kommt für die französische Tanzwelt überraschend. Wie konnten drei junge Künstler, von denen keiner eine qualifizierte Laufbahn als Choreograf vorzuweisen hat, sämtliche Mitbewerber ausstechen, darunter auch einige...